Schule : New Beetle Cabrio von 19 750 Euro an

-

Er löst, wie berichtet, den offenen Golf ab der New Beetle Cabrio, der als viersitiziges Vollcabriolet im ersten Quartal des nächsten jahres auch auf den deutschen Markt kommt. Wer allerdings sicher gehen möchte, zum Beginn der nächsten Cabrio- Saison auch ein Fahrzeug in den Händen zu haben, sollte es rechtzeitig ordern. Das ist bereits jetzt möglich, denn bereits vor zwei Tagen hat Volkswagen mit dem Vorverkauf seines neues Cabrios begonnen, das in Europa in vier Motorversionen angeboten wird, mit drei Benzinern und auch einem direkt einspritzenden Turbodiesel, deren leistungsspektrum von 55 bis 85 kW (75 bis 115 PS) reicht. Einstiegsmodell für Europa ist der 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 55 kW (75 PS), für den der einstiegspreis mit Fünfgang-Schaltgetriebe bei 19 750 Euro liegt. Nächsthöhere Motorisierung ist der 1,6-Liter-Vierzylinder mit 75 kW (102 PS), dessen Preise bei 20 825 Euro beginnen und als hubraumstärkster Benziner wird für Preise von 22 025 Euro an der Zweiliter-Vierzylinder mit einer Leistung von 85 kW (115 PS) angeboten, der den offenen Viersitzer binnen 11,7 Sekunden Tempo 100 und maximal 184 km/h erreichen lässt und mit Fünfgang-Schaltgetriebe durchschnittlich 8,8 l/100 km verbraucht. Alle Benziner sind in Deutschland nach der Abgasnorm EU4 eingestuft. Diese Maschine gibt es auch in Verbindung mit einer neuen Sechsgang-Automatik mit Tiptronic-Funktion für Preise von 23 875 Euro an.

Viertes nur Europa vorbehaltenes Triebwerk ist der 1,9-Liter-Turbodiesel mit Pumpe-Düse-Hochdruckeinspritzung, der 74 kW (100 PS) leistet und ebenfalls die Abgasnorm EU4 erfüllt. Für ihn ist derzeit noch kein Preis bekannt.

Die gibt es allerdings schon für die verschiedenen Sonderausstattungen. 1125 Euro muss man für eine Klimaanlage zahlen, 435 Euro für das Ausstattungspaket Highline, 1515 Euro für eine Lederausstattung, 245 Euro für 16-Zoll-Räder, 1135 Euro für das 16-Zoll-Leichtmetallräder- und Reifen-Paket Route 66 und 2155 Euro für das 17-Zoll-Leichtmetallräder- und Reifen-Paket Daytona sowie 370 Euro für eine Metallic-Lackierung und 420 Euro für eine Perleffekt-Lackierung. mm

Smart Roadster zum

Anfassen bis um 24 Uhr

Im Innenhof des Sony Centers steht er seit gestern - der Smart Roadster, der mit der „Smart Roadster Experience" bis zum Sonntag Station in Berlin macht. Und auch, wer den Tag über arbeiten muss, kann sich den kompakten Zweisitzer ansehen, eine „virtuelle Probefahrt" als Multimedia-Präsentation erleben oder das neue Modell anfassen. Denn die „Roadster Suite" in der zweiten Etage des IMAX-Kinos, in der Roadster und Roadster-Coupé stehen, ist am heutigen Sonnabend bis um 24 Uhr geöffnet und am Sonntag von 9 bis 16 Uhr. mm

Produktionsbeginn für

den Fiesta-Dreitürer

Neben den fünftürigen Ford Fiesta tritt am Monatsende die dreitürige Variante. In diesen Tagen lief im Kölner Ford-Werk die Produktion der Dreitürer an, bei denen Ford auf eine insgesamt dynamischere Linie mit einem coupéähnlichen Akzent und einem angedeuteten Heckspoiler setzt. Das bedeutet bei gleichen Basisabmessungen für Länge und Breite etwas weniger Höhe, eine steiler ansteigende Gürtellinie und ein 75 Millimeter weiter ins Dach hineinragendes stärker geneigtes Heckfenster. Das lässt die ein wenig flacher ausgeführten in die C-Säule integrierten Rückleuchten ein wenig mehr nach vorn rücken, so dass die Karosserien von Drei- und Fünftürer größere Unterschiede zeigen, als der erste Blick auf die identischen Frontpartien vermuten lässt. Mit dem Dreitürer bietet Ford sein modernes Fünfgang-Schaltgetriebe auch in einer automatisierten Variante an - als Durashift EST-Getriebe (EST = Electronic Shift Technology). Und auch auf die Fahrdynamikregelung ESP muss man beim Fiesta künftig nicht mehr verzichten. Sie wird vom Frühjahr 2003 an für alle Modelle verfügbar sein, die von dem 74 kW (100 PS) leistenden 1,6-Liter-Duratec-Benziner mit Vierventiltechnik und dem 1,4-Liter-Duratorq Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung mit von 50 kW (68 PS) angetrieben werden. mm

Aktuelle Urteile zu

Versicherung und Verkehr

Eben noch war alles friedlich. Doch dann entwickelte sich ein Streit, eskalierte und wurde schließlich so heftig, dass der Ehemann auf dem Beifahrersitz schließlich zur Hamndbremse des von seiner Frau gesteuerten Autos griff - nicht ohne Folgen. Denn die Lenkerin verlor die Kontrolle übers Fahrzeug und landete im Straßengraben. Zum Glück blieben beide Fahrzeuginsassen unverletzt. Aber die Fahrzeugkarosserie hatte einige Knitterfalten bekommen. Die nun sollte die Kaskoversicherung ersetzen. Aber sie weigerte sich. Und das mit Recht, wie das Oberlandesgericht Hamm (20 U 166/01) urteilte, das hier einen eindeutigen Fall von grober Fahrlässigkeit sah. Eines der aktuellen Urteile aus dem Bereich Versicherung und Verkehr, die zum neuesten Serviceangebot des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Verbraucherportal des Verbandes unter der Internetadresse www.versicherung-und-verkehr.de gehört. Denn von sofort an kann man hier in der Servicerubrik "Recht & Urteil" nicht nur aktuelle Urteile finden, sondern sich im Archiv unter Stichworten wie „Fahrerflucht", „Versicherungsbetraug" oder „Alkohol am Steuer" schnell einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung verschaffen. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben