Schule : Rund und elegant

Mit dem Passat beginnt VW eine neue Design-Ära

-

Schon eine Woche nach der Ausstellungspremiere in Genf rollt der neue Passat zu den deutschen Händlern – und mit dem Auto beginnt für Volkswagen eine neue DesignÄra. Da gibt es Flächen und Lichtkanten, die für ein lebendiges Spiel von Licht und Schatten sorgen. Zum ersten Mal präsentiert sich das neue VW-Familiengesicht mit runden Augen in den vorderen Scheinwerfereinheiten und einer ordentlichen Portion Chrom. Runde Formen bei den LED-bestückten Heckleuchten setzen interessante Akzente.

Ebenso neu wie das Äußere zeigt sich das Interieur des neuen Passat. Eine ausgeprägte Harmonie, fließende Übergänge zwichen den einzelnen Bauelementen, großflächige Dekore und hochwertige Materialien machen ihn fast zu einer kleineren Ausgabe des Wolfsburger Spitzenmodells Phaeton.

Auch die Dimensionen setzen neue Maßstäbe. Insbesondere die 7,4 Zentimeter mehr Breite sorgen für ein großzügiges Raumgefühl. Kommen dann noch Leder-Alcantara-Sitze, Aluminium- oder Echtholz-Applikationen dazu, zeigt sich der neue Passat geradezu luxuriös.

Ebenso wegweisend ist auch die Technik. Zu den Innovationen gehören unter anderem die elektronische Parkbremse, die automatische Abstandsregelung, eine DVD-Navigation und mitlenkende Bi-Xenon-Scheinwerfer.

Trotz der neuen Optik und viel neuer Technik bleibt das neben dem Golf wichtigste Wolfsburger Modell weiterhin erschwinglich. Mit 21 800 Euro wird das Einstiegesmodell mit dem bewährten 1,6-l-Ottomotor mit 75 kW (102 PS) exakt so viel kosten wie das Vorgänger-Modell.

Als erste vier von künftig acht Motoren werden für den Passat neue Vierzylinder angeboten. Die beiden Benziner sind direkt einspritzende FSI-Motoren mit 85 kW (115 PS) und 110 kW (150 PS), deren Preise in der Ausstattung Trendline bei 23 075 und 25 450 Euro beginnen. Die ersten beiden Turbodiesel sind der 1,9 TDI mit 77 kW (105 PS) und der 2,0 TDI mit 103 kW (140 PS), deren Preise bei 24 010 und 25 650 Euro beginnen.

Alle zur Markteinführung angebotenen Versionen des neuen Passat haben manuelle Schaltgetriebe. Die Versionen mit Sechsgang-Automatik für die Benziner und automatisiertem DSG-Getriebe für die TDI-Motoren folgen im Laufe des Jahres. Dritter Vierzylinder-FSI-Motor wird der Turbo mit 147 kW (200 PS) sein. Als stärkster Benziner rundet zum Jahresende der 3,2-Liter-V6 mit einer Leistung von 184 kW (250 PS) das Angebot nach oben ab. Leistungsstärkster Diesel wird der 2,0 TDI mit 125 kW (170 PS). ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben