Schulbesuch : Integration mit Witz

24.05.2011 11:48 UhrVon

Der deutsch-türkische Komiker Bülent Ceylan war in der Friedensburg-Schule in Charlottenburg zu Gast.

Comedians unter sich. Profi Ceylan (r.) übt mit dem Nachwuchs.Bild vergrößern
Comedians unter sich. Profi Ceylan (r.) übt mit dem Nachwuchs. - Foto: Thilo Rückeis

Ali beherrscht den wiegenden Getto-Gang perfekt. Aus seinem Handy dudelt Hip-Hop, als er sich der Lehrerin, Frau Bauer, gegenübersetzt. Alis Eltern sollen zum Elternsprechtag kommen. „Sie wissen doch, die können kein deutsch“, sagt Ali und lugt möglichst cool unter seiner Kapuze hervor. „Gibt es die denn überhaupt? Du gehst schon so lange in meine Klasse, und ich habe sie noch nie gesehen“, sagt Frau Bauer. Jetzt wird Ali richtig sauer: „Ey, red’n sie nisch so üba meine Eltern.“ Dann bekommen Ali und Frau Bauer Szenenapplaus – von ihren Mitschülern und von Bülent Ceylan.

Es ist Montagvormittag und der deutsch-türkische Komiker Bülent Ceylan aus Mannheim ist zu Besuch in der Bibliothek der Charlottenburger Friedensburg-Oberschule. Statt selbst aufzutreten, lässt er sich von den Zehntklässlern einen Sketch zum Thema Integration vorspielen. Die Visite hat die Gesamtschulklasse beim Integrationswettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ der Bertelsmannstiftung gewonnen.

Ali heißt eigentlich Nepomuk und gehört zu einer Minderheit an der Friedensburg-Schule: zu den 40 Prozent der Schüler, die keine Eltern oder Großeltern haben, die aus anderen Ländern eingewandert sind. Die Verwandten der anderen 60 Prozent stammen aus 70 verschiedenen Nationen – von Canada bis China.

Nicht immer sieht man das. Nepumuk mit seinen dunklen Augen und Locken wirkt etwa viel südländischer als seine Mitschülerin Liridona. Ihre Eltern kommen aus dem Kosovo. Im Sketch hat sie Frau Bauer gespielt – mit Brille und viel Strenge in der Stimme.

„Da waren gute Gags dabei“, sagt Ceylan, nachdem der Sketch noch bei Ali zu Hause weiterging. Der Comedian hat das Skript schon vorher gelesen und eine Schlusspointe hinzugefügt: Beim Elternsprechtag stellt sich heraus, dass Alis Vater doch gar nicht so wenig deutsch kann. Nicht mal seiner Frau hatte er das verraten – weil es so bequemer war. „Mein eigener Vater überhört auf deutsch auch einiges, das er nicht hören will.“

Ceylan verrät den Schülern auf ihre Fragen viel Persönliches: „Meine Mutter ist Katholikin, mein Vater Moslem und ich habe mich immer noch nicht entschieden.“ Er traue sich nicht, über Mohammed Witze zu machen – über Jesus schon. Kein Wunder, dass die Schüler viel aus ihm herauskitzeln. Beim Projekt, für das sie den Preis gewannen, haben sie das Fragenstellen geübt und Zeitzeugen mit Migrationshintergrund interviewt – etwa einen libanesischen Kriegsflüchtling, einen politisch verfolgten Iraner und eine türkische Gastabeiterin.

Selbstverständlich stellt keiner die Frage, die sich Ceylan gleich anfangs verbeten hatte: Welches Shampoo er für seine sehr langen Haare verwende. Daniela Martens

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.