• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Vorbild Neukölln : Bürgermeister Schulz träumt vom Campus Kreuzberg

11.12.2012 08:01 Uhrvon
Blick auf die St.- Thomas- Kirche am Mariannenplatz.Bild vergrößern
Blick auf die St.- Thomas- Kirche am Mariannenplatz. - Foto: Doris Spiekermann-Klaas

In Berlins buntestem Bezirk dauert alles immer etwas länger als anderswo, und manches passiert nie. Schulische Impressionen von versuchten Fusionen, einer Besetzung, großen Visionen und einer gescheiterten Elterninitiative.

Friedrichshain-Kreuzbergs grüner Bürgermeister Franz Schulz hat viel zu tun dieser Tage. Im Augenblick brennt es besonders an der Reichenberger Straße, wo gerade Besetzer in einem ehemaligen Schulkomplex Fuß fassen. Am heutigen Dienstag will das Bezirksamt entscheiden, wie es weitergeht. Denn eigentlich hatte man mit dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule etwas ganz anderes vor.

Eigentlich. Das schöne Wörtchen „eigentlich“ passt ziemlich häufig, wenn es um Kreuzberger Schulplanungen geht. Zum Beispiel um die Fusion der Nürtingen- und E.

-O.-Plauen-Grundschule am Mariannenplatz. Die beiden Schulen sollten eine „Steuerungsgruppe“ einrichten, weil die Plauen-Schule zu wenig Schüler hat und der Bezirk es für naheliegend hielt, dass die beiden Kollegien sich irgendwie zusammenraufen. „Aber er ließ die Schulen allein und ohne klares Ziel, und so war die Bahn frei für eine giftige Auseinandersetzung darüber, wessen Konzept siegen würde“, heißt es aus der Elternschaft, die einen offenen Protestbrief an den zuständigen Bildungsstadtrat schrieb. Im Januar soll erneut beraten werden – dann aber mit Unterstützung der Stadträte und der Schulaufsicht.

Das Thema ist brisant, denn es geht um eine der größten Herausforderungen, vor denen die Brennpunktbezirke stehen und zwar um die Entmischung. Die beiden genannten Schulen sind ein Paradebeispiel für diesen Vorgang: Die Nürtingen- Schule hat es mit einem Montessori-Konzept geschafft, bildungsnahe Schichten anzusprechen. Ihr Migrantenanteil liegt weit unter dem ihres Kiezes. Bei der Plauen-Schule ist es umgekehrt: Hier sind die Kinder aus Zuwandererfamilien fast unter sich. Um sie gut fördern zu können, gibt es einen verpflichtenden Ganztagsbetrieb und vorbildlich gestaltete Aufenthaltsräume. Außerdem ist das Jahrgangsgemischte Lernen auf ein Minimum reduziert, weil es den oftmals unruhigen Kindern nicht guttut. Bei der Nürtingen- Schule hingegen wird so viel gemischt wie irgend möglich. Eltern und Lehrer sind begeistert von ihrer Schule, die sich vor Anmeldungen nicht retten kann.

Das Zerwürfnis rund um die Fusionsgespräche wäre nicht weiter spektakulär, wenn die Schulen nicht das Herzstück eines ambitionierten Vorhabens des Bezirks wären, der mit dem Namen „Campus Marianne“ unweigerlich Assoziationen zu dem gelungenen Neuköllner Großprojekt „Campus Rütli“ weckt. Niemand Geringeres als Bürgermeister Schulz selbst brachte kürzlich den Kreuzberger Campus am Mariannenplatz ins Gespräch, als er gefragt wurde, ob sein Bezirk denn auch so etwas auf die Beine stellen könnte wie Neukölln.

Wenn man die Website des „Campus Marianne“ befragt, stößt man auf drei Grundschulen, ein Zentrum der Arbeiterwohlfahrt und einen Haufen freie Träger. Keine Spur von einer Oberschule oder gar von einer Gemeinschaftsschule wie beim Campus Rütli, die doch entscheidend ist, wenn man den Gedanken eines Campus verfolgt, der Kinder bis zum Schulabschluss begleitet. Hinzu kommt, dass eine der drei Schulen, nämlich die angesehene Heinrich-Zille-Grundschule, den Kooperationsvertrag noch gar nicht unterschrieben hat, obwohl es die Campus-Idee seit 2009 gibt. Bei den anderen beiden Schulen handelt es sich um die Plauen- und die Nürtingen-Schule.

Saubere Sache


Sie säubern Parks, sie pflanzen Bäume, sie helfen bedürftigen Menschen, sie pflegen ihren Kiez – viele Berliner sind unbekannte Helden. Ohne sie wäre Berlin weniger lebenswert und liebenswert - die schönsten Impressionen vom Aktionstag „Saubere Sache – ein Tag für meine Stadt“:
Zur Berichterstattung

Umfrage

Die Piraten wollen flexible freie Tage für Schüler einführen. An 15 Tagen sollen die Schüler ohne Begründung zu Hause bleiben dürfen. Was halten Sie davon?

Weitere Themen

Leserdebatten

Alexanderplatz, Hertha, Mediaspree: Leserdebatten auf Tagesspiegel.de.

Diskutieren Sie mit!

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Tagesspiegel-Spendenaktion

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.