• Stadtsafari - Sommerliche Entdeckertouren in Berlin (4): Zu neuen Ufern: Vom Treptower Park nach Köpenick

Stadtsafari - Sommerliche Entdeckertouren in Berlin (4) : Zu neuen Ufern: Vom Treptower Park nach Köpenick

Eine Radtour längs durch Berlins wald- und wasserreichsten Bezirk ist purer Urlaub. Treptower Park, Plänterwald, Wuhlheide, Köpenick: Wiesen, Wasser, Wald – toll für die ganze Familie.

von
Da ist das Ziel: Die hübsche Altstadt von Köpenick. Doch zuerst geht es zum Treptower Park.
Da ist das Ziel: Die hübsche Altstadt von Köpenick. Doch zuerst geht es zum Treptower Park.Foto: Stefan Jacobs

Der Weg zur Arbeit kann ebenso gut in den Kurzurlaub führen, wenn man nur mal anders abbiegt: Am Treptower Park, wo die Ringbahn voller Pendler über die Spreebrücke rumpelt, ist man nach wenigen Metern am Wasser, wo Ausflugsdampfer ablegen, teils kuriose Bötchen vorbeituckern und die Weidenzweige im Sommerwind wehen.

Ein Idyll mitten in der Stadt, das sich bei geschickter Wahl der Route ziemlich weit ausdehnen lässt: autofrei bis nach Hawaii... – Zumindest bis fast in die Köpenicker Altstadt, die ja auch auf einer Insel liegt. Das macht den speziellen Reiz dieser Tour aus, die längs durch Berlins wald- und wasserreichsten Bezirk führt: Viel Grün und Blau, aber kaum Autoverkehr und eine Menge Attraktionen für Kinder jeden Alters.

Zumindest für größere Kinder darf sicher auch der Abstecher zum monumentalen Ehrenmal als Attraktion zählen. In den drei Jahren nach Kriegsende ließ die Sowjetunion diese Gedenkstätte anlegen, in der mehr als 7000 Rotarmisten ruhen. Eine Geschichtsstunde, die ein bleibendes Bild hinterlässt.

Besonderer Spielplatz im Plänterwald

So schwermütig geht es allerdings nicht weiter, dafür spannend: Gleich nebenan befindet sich die Archenhold-Sternwarte, die Astronomie so volkstümlich erklärt, dass auch Schul- beziehungsweise Ferienkinder etwas davon haben. Während sie am Teleskop eher stillhalten müssen, können sie sich gleich darauf auf dem nagelneuen „Weltspielplatz“ mit Buddelzeug oder Ball (also einpacken!) austoben. Stärkung gibt’s ein paar Pedalumdrehungen weiter wahlweise auf der Insel oder am „Festlandsufer“ – eines so schön gelegen wie das andere, obwohl es fast noch zu früh für eine Pause ist.

Vielleicht ist es aber gerade heiß, dann ist die Plansche der ultimative Geheimtipp: Ein besonderer Spielplatz mitten im Plänterwald. Diverse Zerstäuber und Düsen versprechen Erfrischung selbst in der größten Hitze, sodass man gar nicht wieder wegwill. Empfohlen ist die Plansche für Zwei- bis Achtjährige. Aber können die Älteren hier widerstehen?

Jeder wird ein bisschen klüger

Mit kühlem Kopf geht es weiter in die Waldschule direkt nebenan, wo man erfährt, was hier so wächst und wer hier wohnt und wie ein Wald funktioniert. Es ist einer dieser Orte, an denen praktisch jeder ein bisschen klüger wird. Wozu Holz gut ist, lässt sich gleich darauf am Waldspielplatz testen. Und dass die Sonne nicht nur Bäume wachsen, sondern auch Schiffe fahren lässt, beweist die BVG-Fähre über die Spree.

Vom Solarkatamaran „FährBär“ hat man einen Blick auf eine Baustelle, die bald spannend wird: Hier entsteht mit der neuen Südostverbindung über die Spree eine der längsten Brücken Berlins. Sie wurde an Land montiert und wird 420 Meter lang.

Vom Treptower Park nach Köpenick
Da ist das Ziel: Die hübsche Altstadt von Köpenick. Doch zuerst geht es zum Treptower Park.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Stefan Jacobs
12.08.2015 08:37Da ist das Ziel: Die hübsche Altstadt von Köpenick. Doch zuerst geht es zum Treptower Park.

Wer jetzt Lust auf größere Ausflüge hat, kann sich einige Brandenburger Sehenswürdigkeiten schon im Modellpark in der Wuhlheide anschauen, der lohnt allemal den Spaziergang und liegt direkt am Weg. Nun kommen einem häufig schwer bepackte Reiseradler entgegen, die auf dem Fernradweg R1 oder auf dem Spreeradweg unterwegs sind.

Man kommt ins Träumen

Diesen Routen ist die gute Beschilderung der Tour seit dem Plänterwald zu verdanken. Langstreckenradler mögen beim Gedanken an Spreewald und Oderland ins Träumen kommen, spätestens im Park des FEZ Wuhlheide werden sie aber von den Kindern zurück ins Jetzt geholt: Wer da nicht klettern, hopsen, rutschen, basteln oder irgendwas ausprobieren will, muss schon sehr erwachsen sein. Was 1985 von Erich Honecker als „Pionierpalast Ernst Thälmann“ eröffnet wurde, hat sich seit der Wende zum Glücksfall für die ganze Stadt entwickelt.

Nach Köpenick zu fahren, ohne den Hauptmann zu besuchen, geht irgendwie auch nicht. Deshalb bietet sich als Abschluss der Tour die Altstadt an. Der Weg dorthin führt durch Spindlersfeld, jenen um Wilhelm Spindlers Wäscherei und Färberei entstandenen Kiez. Gut 100 Jahre blieb er intakt, seit nunmehr 25 Jahren gammeln die denkmalgeschützten Werksgebäude am Spreeufer vor sich hin.

Im Luisenhain in der Sonne sitzen

Umso erfreulicher ist die inzwischen recht komplette Wiederbelebung der Köpenicker Altstadt mit dem Schloss samt Kunstgewerbemuseum. Letzteres sollte man eigentlich besichtigen, obwohl es draußen so schön ist, am Wasser, im Grünen unter hohen Bäumen.

Also schaut man vielleicht kurz beim bronzenen Hauptmann vor dem Rathauseingang vorbei und setzt sich dann am Luisenhain in die Sonne. Die Uferpromenade wurde erst vor ein paar Jahren aufgeschüttet, um mehr Platz zu schaffen. Dieser Landgewinn war definitiv eine der erfolgreichsten Eroberungen, die Berlin in letzter Zeit vollbracht hat.

Seite 1 von 2
  • Zu neuen Ufern: Vom Treptower Park nach Köpenick
  • Die Tour
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben