Bürgermeisterwahl : Kandidat in Welzow will Komplettumsiedlung der Stadt

Die Welzower müssen am 21. Juni erneut an die Wahlurnen treten. Nachdem keiner der vier Bewerber bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag die absolute Mehrheit gewann, wird es eine Stichwahl zwischen der SPD-Kandidatin Birgit Zuchold und dem Fraktionsvorsitzenden des Bürgerforums Stadtumbau Welzow, Lutz Frauenstein (parteilos), geben.

Welzow - Die 42-jährige Zuchold hatte 45,8 Prozent der Stimmen erhalten, der 61-jährige Frauenstein 28,6 Prozent. Da die beiden anderen parteilosen Einzelkandidaten nun Frauenstein unterstützen wollen, sind seine Aussichten nicht schlecht.

Frauenstein möchte im Gegensatz zu Zuchold nicht akzeptieren, dass Teile der 4000-Einwohner-Stadt südlich von Cottbus wie geplant dem Braunkohletagebau zum Opfer fallen. „Welzow muss als Ganzes bestehen bleiben“, sagte er gestern dem Tagesspiegel: „Ob hier oder an einem anderen Ort, ist egal. Eine Komplettumsiedlung ist besser, als wenn die Stadt einzelne Teile und viele Einwohner verliert.“

Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der frühere Bürgermeister von Welzow wie berichtet von den Bürgern wegen seiner Stasi-Vergangenheit und Unfähigkeit abgewählt worden war. das

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben