Der Tagesspiegel : Das lädierte Märchenschloss

Am Wegesrand: Noch bröckelt Putz am Schinkelschloss Petzow – doch der einstiger Koko-Mann Axel Hilpert will es retten

-

Beim Nachmittagskaffee auf der Terrasse des Schlosses Petzow sollten die Gäste lieber nicht so genau die Fassade betrachten. Sonst könnte ihnen beim Blick auf den bröckelnden Putz leicht die gute Laune vergehen, denn vor ihren Augen verkommt ein architektonisches Juwel. Nur von weiter Entfernung gleicht das 1825 fertig gestellte Gebäude am Schwielowsee noch einem Märchenschloss.

Das sollte es nach der Wende auch wieder werden, nachdem das einstige Anwesen derer von Kaehne zu DDRZeiten als Schulungsheim genutzt worden war. Der bayerische Investor Klaus Wiesner kaufte es 1991 für sechs Millionen Mark von der Treuhand und wollte es zu einer Nobelherberge umbauen.Doch nichts geschah. Jetzt verlor auch die Bayerische Hypobank das Vertrauen in ihren Kreditnehmer und beantragte die Zwangsversteigerung. Unter den kursierenden Kaufinteressenten taucht der Name eines aus anderen Geschäften bekannten Unternehmers auf: Axel Hilpert, Antiquitäten-Aufkäufer des DDR-Devisenbeschaffers Schalck-Golodkowski und dessen Imperiums für Kommerzielle Koordination (Koko).

Hilpert stürzte in den vergangenen Jahren als Hauptbelastungszeuge den brandenburgischen Bauminister Jochen Wolf und spürte dank seiner Verbindungen das gestohlene Gemälde von Caspar David Friedrich „Ansicht eines Hafens“ sowie Teile des Bernsteinzimmers auf. Und inzwischen hat er einen rund um Potsdam bekannten Ex-Politiker an seine Seite gestellt. Der frühere PDS-Bundestagsabgeordnete Rolf Kutzmutz arbeitet als Projektentwickler auch für die Vorhaben am Schwielowsee.

Am 31. Mai eröffnen beide in Petzow einen Yachthafen mit 55 Liegeplätzen. Dazu kommen auf dem Areal am nördlichen Ortseingang 13 Ferienresidenzen, ein Hotel mit 64 Zimmern und ein Appartementhaus sowie ein Golfplatz. Das Schinkel-Schloss soll nach ihren Plänen Teil des Feriengeländes werden. Ab 2004 könnte die Rettung der Perle beginnen. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben