Ermittlungserfolg : Mutmaßliche Mörder einer seit 15 Jahren vermissten Frau festgenommen

Nach einer Schwangerschaftsuntersuchung verschwand ein 17-jähriges Mädchen spurlos. Nun hat die Polizei zwei Männer wegen Mordverdachts festgenommen. Auch der Vater des ungeborenen Kindes soll darin verwickelt sein. Doch viele Fragen sind noch offen.

von und
Die brandenburgische Polizei nahm drei Männer fest, die verdächtigt werden, die 17-Jährige Maike T. getötet zu haben.
Die brandenburgische Polizei nahm drei Männer fest, die verdächtigt werden, die 17-Jährige Maike T. getötet zu haben.Foto: dpa

Rund 15 Jahre nach dem Verschwinden einer hochschwangeren 17-Jährigen aus Hennigsdorf in Brandenburg haben die Ermittler zwei Männer wegen Mordverdachts festgenommen. Der heute 33 Jahre alte Ex-Freund der Jugendlichen - der mutmaßliche Vater des erwarteten Kindes - sowie ein 78-jähriger Mann sollen die junge Frau heimtückisch getötet haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Montag mit. Die Justizbehörde berichtete, die Leiche sei aber nach wie vor verschwunden. 1997 war die Jugendliche im Krankenhaus Hennigsdorf nach einem Arzttermin wegen einer Schwangerschaftsuntersuchung das letzte Mal gesehen worden.

Im Januar dieses Jahres wurden die Ermittlungen auch mit Hilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...“ wieder aufgenommen. Zwar hätte die Sendung nicht unmittelbar zur Klärung des Falls beigetragen, die Nachermittlungen der Staatsanwaltschaft hätten aber zu einer "zum dringenden Tatverdacht erstarkten Indizienkette gegen die beiden Beschuldigten" geführt. Einzelheiten nannte die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht. (dpa/sny)

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar