Comicseiten-Jahresrückblick : Das Beste kommt zum Schluss

Fil und OL, Ralf König und Asterix, Daniela Schreiter und Sarah Burrini - was die Leser der Tagesspiegel-Comicseiten 2015 am meisten interessiert hat.

von
Klick-Siegerin: Unser Porträt von Daniel Schreiter - hier das Cover ihres zweiten "Schattenspringer"-Buches - war der meistgelesene Comic-Artikel 2015. Foto: Panini
Klick-Siegerin: Unser Porträt von Daniel Schreiter - hier das Cover ihres zweiten "Schattenspringer"-Buches - war der...Foto: Panini

Fast 300 Rezensionen, Interviews und Nachrichten zu Comicthemen hat der Tagesspiegel im zu Ende gehenden Jahr auf der Website www.tagesspiegel.de/comics und in der gedruckten Zeitung veröffentlicht. Zum Jahresende ziehen wir Bilanz: Was waren 2015 unsere Klick-Meister? Nicht mitgezählt haben wir dabei alle Artikel, in denen der Anschlag auf die Satire- und Comiczeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar das Thema war, da es dort in der Regel mehr um die Attentate in Paris ging und weniger um Comic-Themen im eigentlichen Sinne.

Unter den Artikeln, die sich explizit mit Comics und ihren Schöpfern beschäftigten, wurde am meisten der Artikel "Mein Leben als Alien" gelesen, ein Porträt der "Schattenspringer"-Autorin Daniela Schreiter, das Verena Friederike Hasel verfasst hat und das wir im August 2015 veröffentlichten.

Auf Platz zwei landete der Artikel mit der Überschrift „Ich kotz im Strahl“, in dem wir die Reaktion Ralf Königs auf Hasskommentare auf Facebook dokumentiert haben.

Der Berliner Zeichner und Alleinunterhalter Fil ist auf der Top-10-Liste gleich zwei Mal vertreten: Der Artikel "Aus & vorbei für Didi & Stulle" über Fils Ausstieg aus dem aktiven Comiczeichner-Dasein war 2015 der drittmeistgelesene Artikel der Tagesspiegel-Comicrubrik. Und das Anfang 2015 veröffentlichte Interview mit Fil unter dem Titel "Punker lesen keine Bravo" schaffte es auf Platz 10 unserer Klick-Parade.

Auf Platz vier landete Fils Kollege OL, der nicht nur für seine Cartoons und kurzen Comic-Strips bekannt ist, sondern im zu Ende gehenden Jahr unter dem Titel „Forelle Grau – Die Geschichte von OL“ auch seine Memoiren veröffentlicht hat. Der Artikel darüber trug den Titel: "Da verstand die Stasi keinen Spaß".

Die Kür der besten Comics des Jahres durch eine vom Tagesspiegel zusammengestellte Jury fand wie in den Vorjahren ebenfalls wieder besonders viele Leser. Die Zusammenfassung der Ergebnisse unter dem Titel "Die Jury hat gewählt: Das sind die besten Comics 2015" landete auf Platz 5 der Klickliste. Die zuvor veröffentlichten Top-5-Empfehlungen der einzelnen Jurymitglieder finden sich übrigens ebenfalls allesamt unter den 30 meistgelesenen Artikeln des Jahres. Hier geht es zu den Beiträgen von Sarah Burrini, Gesine Claus, Michel Decomain, Mawil, Daniela Schreiter, Micha Wießler, Frank Wochatz, Barbara Yelin und Tagesspiegel-Vertreter Lars von Törne.

Der kürzlich in den deutschen Kinos angelaufene Peanuts-Film trägt offenbar zu einem großen Interesse an den Comic-Strips und ihrem Schöpfer Charles M. Schulz bei. Das Tagesspiegel-Interview mit Schulz' Witwe Jean mit dem Titel "Charlie Brown gibt die Hoffnung nie auf" kam auf Platz 6 der Klickliste. Das auf dem Interview basierende Schulz-Poträt mit dem Titel "Der traurige Optimist" findet sich übrigens hier.

Auf Platz sieben landete unsere Umfrage, bei der wir unsere Leser nach ihren Comic-Höhepunkten des zu Ende gehenden Jahres fragten: "Die besten Comics 2015 - das sind die Leserfavoriten".

"Der Nächste geht auf meine Kosten" lautete der Titel eines Porträts der Comicautorin Sarah Burrini - der Beitrag unseres Autors Oliver Ristau landete auf Platz acht der Klickliste.

Auf dem neunten Platz landete der Beitrag "Gericht bestätigt Strafe nach Attacke auf Comic-Poster", in dem es um die Auseinandersetzung um eine Ausstellung an der Duisburger Universität ging.

Dem wie erwähnt auf Platz zehn gelandeten Fil-Interview folgt auf Platz 11der Artikel: "Adieu Flix, Willkommen Marvin!", in dem wir einen Wechsel im Team der Tagesspiegel-Sonntags-Zeichner ankündigen.

Auf dem zwölften Platz landete ein Aprilscherz: Am 1. April meldete wir, dass der Regisseur Steven Spielberg Art Spiegelmans Comic "Maus" verfilmen will - was zahlreiche Leser und auch Medien wie "Spiegel Online" für eine echte Meldung hielten. Unter dem Titel "Aus die Maus" gab's dann am Abend des selben Tage die Entwarnung.

Eine Bilanz des Comicfestivals München Anfang Juni landete auf Platz 13 unserer Klickliste.

Die Meldung "Asterix-Macher kommen nach Deutschland" kam auf Platz 14.

Und auf Platz 15 landete der Artikel "Gezeichnete Loriot-Biografie gestoppt".

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben