Leseraktion : „Weiter so!“

Wir haben unsere Leser gefragt, was sie von der neuen Comicseite im gedruckten Tagesspiegel halten, die am 16. Dezember zum zweiten Mal erschienen ist. Hier eine Auswahl der Antworten.

314622_0_cb3e3dd0.jpg
Pilotprojekt. Die Tagesspiegel-Comicseite - hier die Dezemberausgabe - ist in der deutschen Presselandschaft einzigartig.

Dass ich das noch erleben darf: Eine seriöse deutsche Tageszeitung mit eigenem Comicteil (na ja, nicht übertreiben - mit eigener Comicseite)! Auf den ersten Blick präsentiert sich die Seite als wahre Fundgrube: Kurzkritiken, ausführlichere Texte, ein Interview, Abdrucke von ganzen Panels... Diese Fülle hat zwar ihren Reiz, ist gleichzeitig aber auch mein größter Kritikpunkt: Durch die große Breite an Themen und journalistischen Formen ergibt sich der Eindruck eines etwas willkürlichen Sammelsuriums, was durch das extrem unruhige Layout noch verstärkt wird. Der schlaue Satz vom "Less is more" ist zwar abgedroschen, stimmt aber meistens - so auch hier. Die kurze Vorstellung von Neuerscheinungen ist sicher unerlässlich für den Überblick über das aktuelle Geschehen und sollte weiterhin ihren Platz haben. Daneben würde ich mir wünschen, lieber etwas weniger, aber dafür ausführlichere Beiträge zu bekommen, die dadurch noch mehr in die Tiefe gehen können. Auch die ausschließliche Ausrichtung auf Neuerscheinungen ist für eine Tageszeitung zwar naheliegend, in meinen Augen aber nicht zwingend. Aber genug genörgelt, alles in allem bin ich ja sehr zufrieden mit der Seite. Die vorgestellten Comics sind jedenfalls gut ausgewählt, jeder einzelne scheint es mir wert, sich mit ihm zu beschäftigen. Und sprachlich sind die Beiträge durchweg so anständig, dass man sie mit Vergnügen lesen kann. Also: Weiter so!
Markus Binder

Einfach wundervoll wie der Tagesspiegel auch für die Jugend etwas bringt. Aber nicht nur, auch wir älteren - zu denen ich mich zähle - finden Interesse an den intelligenten Comics. Weiter so! Ich lese ja nicht nur im Internet sondern leiste mir hin und wieder Papier - die gute alte Zeitung.
Eveline Küchenmeister

Ich finde es überaus gut, dass sie sich überhaupt entschieden haben sowohl in der Printausgabe als auch im Online-Bereich über Comics zu berichten und gelegentlich welche abzudrucken (die Sonntagsseiten z.B.). Mit der Themen-Auswahl (also Auswahl der Zeichner und Genres) und den Artikeln bin ich sehr zufrieden, machen sie einfach weiter so! Das einzige, was mich noch interessieren würde, und worüber ich in der Comicseite/dem Comicbereich auf der Webseite noch nicht viel gelesen habe, wären Berichte zum Thema Cartoon/Karikatur/Humorzeichnung. Gut, Cartoons bestehen ja im Gegensatz zu Comicstrips oft nur aus einem Panel und sind somit nicht unbedingt der Kategorie "Comic" zuzuordnen, aber da Cartoons und Comics ja doch artverwandt sind, sollte das wie ich finde kein Hinderungsgrund sein.
Markus Blatz

Ich befürworte die Einbeziehung einer Comicseite, freue ich mich doch schon sonntags auf die Bildergeschichten von Bellstorf, Dinter, Flix und Mawil. Außer dass Comics selber bereits eine große Fangemeinde haben, erhoffe ich mir auf diese Weise von unterschiedlichen Zeichnern, Textschreibern und Genres Kenntnis zu erhalten. Gut fände ich, wenn eine große Bandbreite vorgestellt wird und man auch etwas über die Macher erfährt. Ich finde es besonders interessant, Hintergrundinformationen zur Geschichte und den Menschen dahinter zu erhalten. Da ich ein großer Fan der samstäglichen Kinderseite bin, möchte ich auch dort die Einbeziehung einer Bildergeschichte anregen.
Ellen Hundertmark

Eine Comicseite ist eine feine Idee. Doch wo sind die Comics? Würde mir Comicstrips und nicht nur Werbung für Comicbücher wünschen - die angelsächsische Presse ist da sicherlich ein gutes Vorbild.
Stefan Bamberg

Die Comicseite im gedruckten Tagesspiegel finde ich sehr ausgewogen. Die Mischung zwischen Text und Bildern stimmt. Ebenso ist die Themenvielfalt zwischen Kunst und Mainstream gut verteilt. Die Seite sollte vielleicht regelmäßiger erscheinen (vielleicht einmal pro Monat). So könnte vielleicht in der Öffentlichkeit mehr Akzeptanz für den Comic geschaffen und neue Leser gewonnen werden.
Michael Lauterbach

Ich freue mich sehr über den Mut, einem in Deutschland leider stark unterschätzten Kulturgut eine regelmäßige Seite zu widmen. Für mich, der ich als Gelegenheitsliebhaber eigentlich immer nur dann zum Comic greife wenn ich auf ein Angebot treffe (deshalb viel zu selten ), ist dieses Angebot der Anlass zum Tagesspiegel zu greifen. Jetzt schon eine Bewertung abzugeben ist – für mich – zu viel verlangt. Ich freue mich über das Angebot und die Sichtweise von Leuten, die sehr viel mehr Zeit mit Comics verbringen als ich das kann und schaffe ( Neid!)
Heiko Hülsmann

Prinzipiell finde ich die Idee einer Comicseite großartig. Gerade Comics für Erwachsene spielen in Deutschland nicht so die Rolle im öffentlichen Bewusstsein. Das kann eine solche Seite ändern, und eben auch Leute ansprechen, die sich nicht in der "Subkultur" Comic bewegen. Die Comicseite präsentiert zentral einen Comic. Das ist durchaus eine gute Idee, die beiden Comics bisher sind aber doch eher unterdurchschnittlich, nichts besonderes, oder etwas spitzer ausgedrückt, langweiliger Mainstream. Gerade bei einer selten erscheinend Comicseite würde ich da viel mehr erwarten, ein innovativer, spannender Comic. Dafür muss er dann auch nicht bunt sein. Ansonsten fände ich durchaus viel innovativer (aber für den Tagesspiegel dann vielleicht zu innovativ), die Comicseite als Comic zugestalten. McCloud hat das ja vorgemacht wie so etwas anspruchsvoll gelingt.
Wolfram Herrmann

Würde die Comicseite nicht so aussehen, wie sie aussieht - mein Vorschlag würde sie exakt so aussehen lassen. Ich finde die Aufteilung (Interview, kompletter Artikel, Lesebeispiel mit Kurzbeschreibung und am Rand beachtenswerte Neuerscheinungen) perfekt. Da eine unregelmäßig erscheinende Sonderrubrik in einer Tageszeitung verständlicherweise keine achtseitige Beilage einnehmen kann, kann man auch nicht nach mehr Lesebeispielen verlangen. Die einzige Sache, die mich zunächst verwirrt hat, ist die Werbung am unteren Rand der Seite. Da die Anzeigen sich auch um Comics drehen und entsprechend bunt sind, kann man sie schwer von den eigentlichen Artikeln unterscheiden. (Was aber nur eine Nebensächlichkeit ist.) Für die Zukunft erwarte ich von der Comicseite, dass deutlich auf die jeweiligen Genres der behandelten Erscheinungen hingewiesen wird und hierbei auch eine gewisse Abwechslung beachtet wird. Meine persönliche Aufmerksamkeit würde mit der Zeit abnehmen, sollten immer nur ultrarealistische Graphic Novels und Superheldencomics behandelt werden.
Fabian Engert

Ich finde die Comicseiten super! Ich würde mir wünschen, dass mehr über Eisner Awards und andere Veranstaltungen berichtet wird, da diese immer wieder an mir vorbeiziehen. Kleine Comicstrips sind auch sehr willkommen, so ähnlich wie auch in der Sonntagsausgabe. Hoffe die Seite wird auch im Druck ein ähnlicher Erfolg wie im Netz. Im Netz ist das eine Oase die klug und breit über das Medium Comic berichtet ohne dabei nerdig und anstrengend zu werden. Hier hole ich mir immer wieder Inspiration für neue Comics und auch Infos über die "Szene". Der Tagesspiegel ist mit seiner Comic-Site die einzige ernstzunehmende Plattform. Leider lande ich viel zu oft nach einem Besuch bei der Tagesspiegel-Comic-Site bei Amazon...Macht weiter so :-)
Claus Wunn

Generell finde ich es wirklich super, dass ihr eine Comicseite bringt. Das hebt den Tagesspiegel von vielen anderen überregionalen Tageszeitungen ab. Übrigens finde ich auch Eure Comic-Internetseite toll (insbesondere die Tatsache, dass es dort täglich neue Beiträge gibt und dass diese so vielfältig sind). Nun aber zur Comicseite in der Printausgabe. Insgesamt gut aufgemacht, die Rubrik "Augenfutter" interessant. Als besten Beitrag empfinde ich das Interview mit Shaun Tan. Verbesserungsfähig finde ich lediglich den Mittelteil. Muss so ein großer Comic-Ausschnitt sein, der eigentlich keine Geschichte erzählt oder nicht exemplarisch für einen besonderen Stil steht? Ich hätte mich an dieser Stelle mehr über einen interessanten Artikel gefreut.
Arne Pannen

Die Idee, endlich eine ganze Seite voller Informationen zu neuen und alten Comics, zu deren Hintergründen und Autoren, zu den Zeichnerinnen und Inhalten regelmäßig zu gestalten, ist ein guter Grund zum Jubeln. *freugrinsjubel* Comics werden seit langem sträflich vernachlässigt. *buhuhuheulseufz* Dabei steht ein klassischer oder moderner Comicband einem Buch nichts nach. Ich wünsche mir schon wirklich lange, dass die Comics aus der Kinder- und/oder Trivialecke herausgeholt werden und die Chance bekommen, sich in ihrer ganzen Pracht und Vielfalt einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Ihre regelmäßige Seite in der Printausgabe ist ein großer, wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Dabei muss die Gestaltung gar nicht farbig sein. Ein echter Comic funktioniert immer auch in Schwarzweiß: Die Lust, weiterzulesen, entsteht auch ohne Farbe durch das gekonnte Zusammenspiel von Bild und Text. Sehr schön fände ich, wenn Sie das Layout der einen Seite dem Prinzip der Comics anpassen würden: Quer- statt Längsspalten.*wennschondennschon* Ich gratuliere dem Tagesspiegel zu dieser mutigen Entscheidung! *applausapplaus*
Susanne Schmidt

Ich bin mit 58 Jahren kein Comic-Leser, mag jedoch illustrierte Bücher, auch "Klassiker", in der dann x-ten Veröffentlichung. Ihre Besprechungen haben mich aber sofort zu zwei Bestellungen veranlasst: Pinocchio und Baru/Pelot. Bitte auch illustrierte Bücher besprechen, d.h. nicht nur Kinderbücher (wie über Shaun Tan bereits geschehen).
Björn Eichholz

Ich finde es toll, dass der Tagesspiegel sich mit diesem Thema befasst. Das macht den Tagesspiegel auch für meinen "Pubertierenden " interessant. Außerdem gibt es große Künstler unter den Zeichnern zu bewundern. Es wäre toll, wenn der Tagesspiegel das Thema fest (z.B. einmal monatlich) im Programm hätte.
A. Stüker

Ich finde die Comicseite im Tagesspiegel herrlich erfrischend. Nicht nur, weil Sie regelmäßig aktualisiert wird und immer wieder neue Comics, die mir sonst teilweise nicht bekannt wären vorstellt, sondern auch, weil keine andere mir bekannte Zeitung auch nur ansatzweise mit einer solchen Liebe und Detailreichtum dem Medium Comic Aufmerksamkeit schenkt. Ich finde es ebenso wunderbar, dass die Rubrik so erfolgreich ist, dass ihr ein Platz in der gedruckten Ausgabe eingeräumt wurde. Was ich verbessern würde? Eventuell würde ich ein wöchentliches Feature mit Updates über Neuerscheinungen der Woche gebündelt auf einer Seite einflechten, dazu vielleicht einen eigenen täglichen oder wöchentlichen kleinen Comicstrip hinzufügen, die Berichterstattung auch auf nationale und internationale Comicmessen, wie San Diego, die Frankfurter Buchmesse und Ähnliche ausweiten, ebenso auch mal Webcomics, die Webseiten oder Portraits einzelner Künstler vorstellen und ansonsten so weiter machen wie bisher.
Adam Arndt

Ich finde es toll, dass der Comic jetzt mehr Aufmerksamkeit bekommt. Die Seite ist eigentlich eine gute Mischung, verschiedene Arten von Comics werden besprochen. Vielleicht würde ich lieber etwa vier ausführliche Besprechungen haben mit Comicauszügen als so viele kleine ohne Bildbeispiele. Das eine Bild aus "Surrogates" gibt wenig vom eigentlichen Comicstil und dem Panelaufbau des Bandes wieder. Zu dem herausragenden Zeichner Baru könnte der Text etwas länger sein. Auch der Pinocchio-Band macht neugierig, ich kann mir den Comic aber noch nicht so richtig vorstellen durch die Coverabbildung. Grundsätzlich: Weiter so, vor allem die Internetseite ist toll!
Ralph Trommer

Was halten Sie von der neuen Seite im gedruckten Blatt?
Ich finde sie toll und längst überfällig. Ich habe das Gefühl, dass es gerade eine ganze reihe künstlerisch hochwertiger Comics (z.B. Chris Ware, Alison Bechdel) gibt, die ansonsten in den Feuilletons völlig untergehen.
Was finden Sie gut, was würden Sie ändern?
Gut: Die Themenzentrierung (Deutsche Einheit z.B.), ändern würde ich nur die Erscheinungsfrequenz (häufiger!)
Was erwarten Sie von so einer Seite, die auch weiterhin regelmäßig im Tagesspiegel erscheint?
Etwas mehr Schwerpunkte legen auf US-amerikanische Underground-Comics.
Marco Saal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben