Meinung : Australien: Der isolierte Kontinent

Clemens Wergin

Über Jahrmillionen war Australien eine isolierte Insel. Nur hier konnten sich Känguru und Schnabeltier entwickeln, nur hier erfanden die Aborigines Digeridoos und den Boomerang. Bei den Olympischen Spielen feierten die Australier Verbrüderung mit der ganzen Welt, nun scheinen sie in einen archaischen Isolationismus zurückzufallen. Stur verweigert Premier Howard die Aufnahme von 438 afghanischen Schiffbrüchigen, die der norwegische Frachter "Tampa" vor den zu Australien gehörenden Weihnachtsinseln aus dem Meer gefischt hat.

Es ist internationale Praxis, dass auf hoher See Gerettete im nächsten Hafen an Land gehen können. Ein Gesetz der Humanität, weil Kapitäne sonst in Versuchung geraten könnten wegzuschauen, statt sich ein Zeit und somit Geld raubendes Problem an Bord zu holen. Australien kündigt nun diesen Konsens zivilisierter Nationen auf, hat nach Aussagen des norwegischen Skippers für 48 Stunden nicht auf seinen Notruf reagiert. So sah der Kapitän sich gezwungen, ohne Genehmigung Kurs auf die Weihnachtsinseln zu nehmen. Schließlich benötigten einige seiner neuen Passagiere medizinische Hilfe.

Etwa 90 000 Einwanderer lässt Australien jedes Jahr ins Land, 10 000 davon aus humanitären Gründen. Das ist nicht übermäßig viel. Allerdings hat der Druck illegaler Schlepperbanden auf Australiens Küsten in den letzten Jahren zugenommen. Besonders Menschen aus dem Mittleren Osten suchen hier Zuflucht. So will Howard kurz vor den australischen Parlamentswahlen Härte demonstrieren. Auch deswegen glich die als "humanitäre Hilfe" deklarierte Armeeaktion an Bord der Tampa eher einer Kaperung unter vorgehaltener Waffe. Medizinische Hilfe wollte die Eliteeinheit der Armee zunächst nur außerhalb der australischen Hoheitsgewässer leisten - eine Erpressung mit leidenden Menschen als Faustpfand.

Die Seefahrt hat sich immer die Erinnerung an die Verletzbarkeit des Menschen bewahrt. Auch deswegen gibt es hier ungeschriebene Gesetze von Anstand und Moral gegenüber allen, die sich auf den Weltmeeren bewegen. Australien ist mehr als andere auf die Meeres-Verbindung zur Außenwelt angewiesen. Die Aufkündigung einer guten Praxis auf hoher See kann da nur kurzsichtig genannt werden. Und Australien läuft Gefahr, das durch die Olympischen Spiele gewonnene weltoffene Image zu verspielen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben