Neonazi-Aufmarsch : Potsdams OB ruft zum Protest in Halbe auf

Oberbürgermeister Jann Jakobs ruft die Potsdamer zur Teilnahme an den Protesten gegen den geplanten Neonazi-Aufmarsch am Samstag in Halbe auf. Halbe sei und werde kein Wallfahrtsort für Neonazis, sagte Jakobs.

Potsdam - Seit Jahren versuchten neonazistische Gruppierungen am größten deutschen Soldatenfriedhof das Gedenken an die Opfer der letzten Tage des Zweiten Weltkriegs durch einen Aufmarsch an den Gräbern zu missbrauchen, heißt es in dem Aufruf.

Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit sollten die Potsdamer zeigen, dass sie keine Nazi-Aufmärsche wollen - weder in Halbe noch an anderen Orten in Brandenburg. "Wir bekennen Farbe gegen rechtsradikales, fremdenfeindliches und geschichtsverfälschendes Gedankengut", betonte Jakobs (SPD). Halbe sei und werde kein Wallfahrtsort für Neonazis.

Die Stadt stellt für Teilnehmer des Tages der Demokraten Busse bereit. Diese fahren am Samstag um 10:30 Uhr am Hauptbahnhof ab. Anmeldungen sind bis Donnerstag telefonisch unter 0331/2893422 oder per E-Mail unter beirat-potsdam@rathaus.potsdam.de möglich. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben