Ostbrandenburg : Kriminalität in Grenzregion nicht gestiegen

Der Wegfall der Kontrollen an der deutsch-polnischen Grenze vor einem Jahr hat nach Einschätzung der Einzelhändler keine Auswirkungen auf die Kriminalitätsentwicklung in Ostbrandenburg gehabt.

Frankfurt (Oder) -  In einer jetzt von der Industrie- und Handelskammer veröffentlichten Studie äußerte sich die Mehrheit der 57 auf deutscher Seite befragten Unternehmer zufrieden über die Sicherheitslage. 13 Geschäfte waren demnach im ersten Halbjahr 2008 von einem Diebstahl betroffen. Im zweiten Halbjahr 2007, also vor der Grenzöffnung, lag die Zahl noch bei 15. In beiden Untersuchungszeiträumen kam es jeweils zu fünf Sachbeschädigungen. Von einem Raubüberfall blieben alle Geschäfte verschont. Auf polnischer Seite stieg die Kriminalitätsrate dagegen leicht an.

Bei der Nationalität der Täter überwiegen nach Angaben der Unternehmer die Deutschen. Sie stellten zwei Drittel, der Rest kam aus Polen. „Lediglich 13,5 Prozent der deutschen Geschäftsinhaber gaben an, seit Jahresbeginn 2008 verstärkte Sicherheitsmaßnahmen getroffen zu haben“, heißt es in der Studie. Möglicherweise hatten sich viele Inhaber aber schon vorher mit Alarmanlagen und besseren Schlössern versorgt.

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) sah sich durch die Ergebnisse der Befragung bestätigt. „Die Vorhersagen eines Straftaten-Booms nach dem Ende der Grenzkontrollen sind mit dieser Studie erneut widerlegt worden“, sagte er. Die neue Freizügigkeit sei ein historischer Glücksfall. Die Polizei registrierte bis Ende Oktober einen Rückgang der Kriminalität in Brandenburgs Grenzregionen um mehr als 1000 Straftaten. Lediglich die Zahl der Autodiebstähle nahm erheblich zu: In der Grenzregion wurden von Januar bis Ende Oktober 349 Fahrzeugdiebstähle gemeldet, ein Jahr zuvor waren es 151. Schönbohm würdigte die gute Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden beider Länder. Im deutsch-polnischen Polizei- und Zollzentrum in Swiecko arbeiten 40 deutsche und 21 polnische Kollegen zusammen. Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar