Arbeitslosengeld I : ZEW: Beck-Vorschlag kostet mehr als eine Milliarde

Nach Ansicht des ZEW wären rund eine halbe Million Menschen vom Vorschlag von SPD-Chef Beck betroffen, der das Arbeitslosengeld I länger ausbezahlen will.

Von den Plänen des SPD-Vorsitzenden Kurt Beck zur Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I für Ältere wären im Augenblick rund eine halbe Million Arbeitslose über 45 Jahre betroffen. Würden maximal die Hälfte der Betroffenen die längere Zahldauer der einkommensabhängigen Leistung in Anspruch nehmen, kämen nach Berechnungen des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) jährliche Kosten von mindestens 1,1 Milliarden Euro auf die Versichertengemeinschaft zu. Dies sei jedoch nur eine "konservative Schätzung", sagte der ZEW-Arbeitsmarktexperte Holger Bonin dem Tagesspiegel. Darin noch nicht eingerechnet seien Zusatzkosten für die Rentenversicherungen und Kosten, die sich zwangsläufig ergeben, wenn mehr Arbeitslose die neuen Spielräume ausnutzen würden und die Lage am Arbeitsmarkt allgemein nicht mehr so rosig sei. (Tsp)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben