Hamburgs Erster Bürgermeister : Der Hansehart

Daran muss er sich erst einmal selbst gewöhnen. Dass ein Olaf Scholz beliebt sein kann. In Hamburg stehen sie nach den Chaostagen fest zu ihrem Ersten Bürgermeister. Zweifel? Keine Spur. Der SPD-Politiker wirkt plötzlich wie angekommen. Man darf ihm bloß nicht mit Gefühlen kommen.

von
Klare Kante. Olaf Scholz wird in Berlin auch für die höchsten Bundesämter gehandelt. Viele trauen ihm Großes zu. Und er sich sowieso.
Klare Kante. Olaf Scholz wird in Berlin auch für die höchsten Bundesämter gehandelt. Viele trauen ihm Großes zu. Und er sich...Foto: dpa

Er hat den Schlips weggelegt und seinen weißen Hemdkragen geöffnet. Olaf Scholz sitzt auf einem Lederstuhl in seinem Büro im Hamburger Rathaus, die Beine übereinandergeschlagen, und sieht sehr entspannt aus, mit sich im Reinen. Stimmt auch, sagt er.

Gerade ist der Erste Bürgermeister aus dem überfüllten Sitzungssaal 151 im Rathaus zurückgekehrt, in dem er Journalisten zwei Stunden lang sehr unterhaltsam ein ziemlich kompliziertes Thema erklärt hat. Die Stadt will ihr Stromnetz für 650 Millionen Euro zurückkaufen. Scholz war wegen des finanziellen Risikos gegen den Kauf, aber an einen Volksentscheid gebunden. Ein Verlierer will er jedoch nicht sein. Milde lächelnd sagt er: „Wir wollen nicht beweisen, dass wir Recht hatten, sondern Gewinne machen.“

Hamburg, war da nicht noch was?

Demonstrationen, Straßenschlachten, Verletzte, Schuldzuweisungen und Jugendliche, die sich mit Klobürsten bewaffnen. Der Kampf um die Rote Flora hatte vorm Jahreswechsel seinen Höhepunkt, niemand weiß, ob dauerhaft Ruhe einkehren wird. Am Wochenende demonstrierten wieder tausende Menschen für ein generelles Verbot der Gefahrengebiete. Auch wenn es weitgehend friedlich blieb, fragt sich die halbe Republik spätestens, seit die amerikanische Botschaft eine Reisewarnung für Hamburg herausgegeben hatte, was da im Norden wohl los ist.

Es könnte ganz nach oben gehen

Und welche Rolle der Erste Bürgermeister in dem Konflikt spielt. Scholz war, nachdem er im Februar 2011 sensationelle 48,4 Prozent für die SPD geholt hatte, die absolute Mehrheit, für alle Bundesämter gehandelt worden. Selbst für das Bundeskanzleramt. Glänzende Karriereaussichten. Niemand in der SPD zweifelte daran, dass Scholz für alle Führungsämter bereit wäre. Und er schon gar nicht.

Steht das gerade alles auf dem Spiel, seine ganzen beruflichen Hoffnungen?

Olaf Scholz, der gestandene Bundespolitiker, ehemals Generalsekretär und Bundesminister für Arbeit und Soziales, Erfinder der Kurzarbeit, schien geschrumpft auf den kleinen Ersten Bürgermeister einer Stadt, die ihre Problemchen nicht in den Griff bekommt.

Diesen Eindruck will er unbedingt vermeiden. Ende der Woche macht die SPD ihren Europaparteitag in Berlin. Scholz hasst es, zu solchen Terminen mit schlechter Presse anreisen zu müssen und nicht als Bundespolitiker mit Einfluss wahrgenommen zu werden.

Doch Scholz sieht hier in seinem Büro trotz aller Ereignisse aus wie einer, der angekommen ist. Er spricht ruhig, in kurzen Sätzen, er findet, er habe in den letzten Wochen alles richtig gemacht. Zweifel? Keine Spur!

Schlechter Schlaf? Niemals

Einem ehemaligen Ministerpräsidenten hat er mal erzählt, dass er stolz darauf sei, wegen Politik noch nie schlecht geschlafen zu haben. Olaf Scholz, seit seinem 17. Lebensjahr SPD-Mitglied, 55 Jahre alt, kann ein charmanter, schlagfertiger und sehr ironischer Erzähler sein, im kleinen Kreis, unter Menschen, denen er vertraut. Er gestikuliert dann viel und ausladend. Öffentlich macht er das nie, die Hände liegen da meist verschränkt auf dem Tisch, nur ein Daumen rotiert. Manchmal lacht er mitten im Satz auf, weil er seinen eigenen Witz super findet. Dann knautscht sich sein Gesicht zusammen, was wirklich lustig aussieht.

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben