• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Linkspartei : Sahra Wagenknecht ist Spitzenkandidatin der NRW-Linken bei der Bundestagswahl

01.11.2012 13:54 Uhrvon
Sahra WagenknechtBild vergrößern
Sahra Wagenknecht - Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

UpdateDer Linkspartei stehen die Diskussionen um Kandidaturen für die Bundestagswahl 2013 bevor. Die Genossen in Nordrhein-Westfalen haben eine Entscheidung vorgezogen - und Sahra Wagenknecht zur Spitzenkandidatin ausgerufen.

Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen hat sich auf Sahra Wagenknecht als ihre Spitzenkandidatin für den Bundestag festgelegt. Der in Herne tagenden Landesrat als höchstes Gremium zwischen den Parteitagen entschied am Donnerstag mit sehr großer Mehrheit, die 43-jährige stellvertretende Vorsitzende von Partei und Bundestagsfraktion auf Platz eins der Landesliste für die Wahl im Herbst 2013 zu setzen, wie Parteisprecherin Irina Neszeri mitteilte.

Den Antrag „Sahra an die Spitze“ hatten mehrere Bundestagsabgeordnete aus NRW - Matthias Birkwald, Sevim Dagdelen und Andrej Hunko -, zahlreiche Kreisvorsitzende sowie auch der Landesvorsitzende Rüdiger Sagel gestellt.

Sahra Wagenknecht sei "die richtige personelle Antwort auf die drängenden Fragen der Zeit" wie Umverteilung, soziale Gerechtigkeit, Frieden und internationale Solidarität, hieß es darin. Zur Begründung wurde darauf verwiesen, dass die Botschaften der Linkspartei "Gesichter, kluge und klare Köpfe" brauchen würden. Wagenknecht sei die perfekte Reaktion auf die Ausrufung des "neoliberalen Einpeitschers Peer Steinbrück zum (Vize)Kanzlerkandidaten". Über die Landesliste insgesamt soll erst im Februar kommenden Jahres abgestimmt werden. Sagel und seine Ko-Vorsitzende Gunhild Böth erklärten nach der Verabschiedung, sie würden sich über die "breite Zustimmung" im Landesverband für Wagenknecht freuen. Mit Wagenknecht als Listenführerin "leisten wir einen konstruktiven Beitrag für die wichtige Bundestagswahl im kommenden Jahr". Die gebürtige Jenaerin war bereits 2009 über die nordrhein-westfälische Landesliste ins Parlament gewählt worden.

Wagenknecht wird auch gehandelt als einer der Spitzenkandidatinnen für die Linke im Bund bei der Wahl 2013 - die Vornominierung in Nordrhein-Westfalen wird den innerparteilichen Druck für diese Variante erhöhen. Im Gespräch für die Spitzenkandidatur im Bund sind auch Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi, die Bundesvorsitzende Katja Kipping sowie auch der frühere Parteivorsitzende Oskar Lafontaine, Wagenknechts Lebensgefährte. Lafontaine hat sich allerdings bisher noch gar nicht zur Frage geäußert, ob er für den kommenden Bundestag überhaupt antreten wird, sich in der Vergangenheit bei vergleichbaren Entscheidungen ziemlich autark gezeigt. Der Ko-Chef von Kipping, Bernd Riexinger, hat sich festgelegt, dass er kein Bundestagsmandat anstrebt.

Die im Juni auf dem Göttinger Parteitag gewählte neue Parteiführung hat angekündigt, einen Vorschlag zur Spitzenkandidatur auf Bundesebene zu machen. Sie will sich damit aber noch eine Weile Zeit lassen. Kipping hat lediglich deutlich gemacht, dass ein Männer-Doppel - etwas aus Gysi und Lafontaine - als Spitzenkandidaten-Duo nicht in Frage kommt. Nach Angaben aus Parteikreisen hält sie auch nichts von dem Vorschlag des thüringischen Landesvorsitzenden Knut Korschewsky, nach dessen Willen die Linke beim nächsten Mal allein mit Gysi an der Spitze in den Wahlkampf ziehen sollte.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz