Projekte gegen Extremismus : Innenministerium gab 77.000 Euro

Das Brandenburger Innenministerium hat im vergangenen Jahr 77.000 Euro seiner Lottogelder an Projekte überwiesen, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Extremismus engagieren.

Potsdam - Insgesamt seien rund 345.000 Euro Lottogelder an Vereine und Initiativen vergeben worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Davon seien 208.000 Euro für mehr als 60 Projekte der Freiwilligen Feuerwehren ausgegeben worden. Weitere 20.000 Euro seien in die Gewalt- und Kriminalitätsprävention geflossen, darunter das "Fanprojekt SV Babelsberg 03".

Mit dem Geld wurden den Angaben zufolge unter anderem die Denkwerkstatt Halbe gefördert. In der Begegnungs- und Informationsstätte können sich Jugendliche aus Deutschland und Osteuropa über die Schlacht bei Halbe informieren. In Halbe befindet sich mit dem Waldfriedhof zudem die größte Kriegsgräberstätte Deutschlands. Zudem seien Streetworker-Projekte in der Uckermark, Klassenfahrten in die KZ-Gedenkstätte nach Auschwitz sowie Musikprojekte für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit unterstützt worden, sagte der Sprecher. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben