Der Tagesspiegel : Schwimmen ohne rote Augen

In Borkheide bei Beelitz hat ein Naturbad eröffnet – statt Chlor reinigen Pflanzen das Wasser

Claus-Dieter Steyer

Berlin tut sich schwer, seine Bäder zu bewirtschaften und sucht Käufer. Borkheide, ein 1800-Seelen-Dorf in der Nähe von Beelitz, eröffnete vergangenes Wochenende ein Bad, das weit und breit seinesgleichen sucht. Denn weil es in der Nähe keinen See gibt und das Schwimmbecken 1996 wegen baulicher und hygienischer Mängel geschlossen wurde, entstand ein Naturbad, das auf sämtliche chemische Zusätze verzichtet. In Borkheide kann man schwimmen, ohne sich hinterher die roten Augen zu reiben. Es gibt zwei Becken, ein kleines für Kinder und eines, das halb so groß ist wie ein Fußballfeld und sich ohne Kanten und Ecken in die Landschaft schmiegt.

Das Wasser wird durch eine Pflanzenkläranlage gereinigt, durch einen natürlichen Filter aus Kies und Pflanzen. Über ein Rohrsystem am Beckenrand fließt Wasser aus dem Bad ständig in die einige Meter entfernte Pflanzenkläranlage. Pumpen befördern es nach der Reinigung zurück. Verluste gleicht das Grundwasser aus. Unangenehme Gerüche entstehen nicht.

Rund eine Million Euro kostete das zumindest in Brandenburg einmalige Projekt. „Ein herkömmliches Bad wäre um die Hälfte teurer geworden“, sagt Peter Haage, der Chef des Vereins, der die Anlage betreibt. Außerdem spare man Personalkosten, weil Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft die Aufsicht übernehmen.

Die Gemeinde hat für den Bau der Anlage einen Kredit über eine Million Euro aufgenommen. „Wir haben uns aber in keine Schuldenfalle gestürzt“, sagt Bürgermeisterin Angelika Schulz, alles bewege sich im zulässigen Rahmen. Die Schulden will die Gemeinde nun so schnell wie möglich durch die Eintrittsgelder abzahlen. Man rechnet mit 200 bis 300 Badegästen an heißen Sommertagen.

Bürgermeisterin Schulz räumte bei der Eröffnung ein, dass sich viele Bürger statt des Bades lieber die Reparatur der holprigen Straßen gewünscht hätten. Aber die Gemeindevertretung, vor allem die vielen Zuzügler aus Berlin hätten sich mehrheitlich für die neue Attraktion in ihrem Ort ausgesprochen.

Das Waldbad Borkheide, Am Kirchanger 14, hat jeden Tag von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet drei Euro, ab 17 Uhr zwei Euro. Ermäßigungen gibt es nicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben