Sommerkonzerte : Vor klassischer Kulisse

An diesem Wochenende beginnen die 19. Brandenburger Sommerkonzerte: Dabei entdeckt das Festival jedes Jahr auch neue Spielorte, öffnet Dorfkirchen und Herrensitze für die Musik und unterstützt Projekte der Denkmalpflege.

Ulrich Amling
283174_0_a7a02e1d.jpg
Mit Begleitprogramm. Nicht nur für Klassikliebhaber ist das Brandenburger Festival ein Muss. Foto: promo

Potsdam - Felix Mendelssohn Bartholdy wäre begeistert: Die Brandenburgischen Sommerkonzerte bringen seine „Lieder im Freien zu singen“ dorthin, wo der Komponist sie am liebsten gehört hätte: auf’s Land. Bei einem Wandelkonzert auf Gut Suckow in der Uckermark, zwischen Seeufer und Obstbäumen, entfalten die „Klassiker auf Landpartie“ ihren ganz eigenen Charme.

An diesem Wochenende beginnt die 19. Saison von Brandenburgs größtem Musikfestival. Das Deutsche SymphonieOrchester gastiert unter der Leitung seines Chefdirigenten Ingo Metzmacher in Cottbus und taucht das Jugendstiltheater mit Werken von Debussy, Wagner, Mahler und Strauss in passend rauschhafte Fin-de-Siècle-Stimmung (Samstag, 17 Uhr, Restkarten an der Abendkasse). Am Sonntag ist ein weiterer historischer Theaterbau Spielort: Im Stadttheater von Luckenwalde erklingt zu Ernst Lubitschs Stummfilmparodie „Die Bergkatze“ von 1921 ein neuer Soundtrack, live gemixt aus Klassik und Jazz (Beginn 17 Uhr).

Bis zum 13. September sind die Brandenburgischen Sommerkonzerte mit 25 Programmen in der Mark unterwegs. Dabei entdeckt das Festival jedes Jahr auch neue Spielorte, öffnet Dorfkirchen und Herrensitze für die Musik und unterstützt Projekte der Denkmalpflege. Diese Saison werden mit Barenthin, Breddin, Königs Wusterhausen, Mötzow, Oranienburg, Putlitz, Stüdenitz, Suckow und Vehlgast gleich neun neue Stationen angesteuert. Mendelssohn Bartholdy sind zu seinem 200. Geburtstag mehrere Konzerte gewidmet. Eine Reihe verbindet vier Dorfkirchen in der Prignitz, in denen vier verschiedene Konzerte zu erleben sind. Die Besucher rotieren von Ort zu Ort und erleben unterschiedliche musikalische und architektonische Eindrücke. Mit einer Kinderbetreuung wollen die Brandenburgischen Sommerkonzerte ihre Musikwochenenden zu einem kompletten Familienausflug erweitern. Und mit Deborah Voigt, Baiba Skride, Jan Vogler und Martin Stadtfeld gastieren auch wieder Stars der Klassik in der Mark.

Traditionell gehören zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten nicht nur Kaffeetafeln im Schatten alter Bäume, sondern auch ein Begleitprogramm, dass von Stadtrundgängen über Schiffstouren bis bin zu Lesungen reicht. Diesen Sommer wird dabei des Falls der Mauer vor 20 Jahren gedacht. Erich Loest eröffnet die Lesereihe am 27. Juni vor dem Konzert in Putlitz mit seinem Roman „Löwenherz“, der von den Montagsdemonstrationen in Leipzig erzählt. Ulrich Amling

Mehr Details im Netz unter: www.brandenburgische-sommerkonzerte.de; Tickettelefon: 01805/80 57 20.

0 Kommentare

Neuester Kommentar