Der Tagesspiegel : Spargelbauern hoffen auf warmes und sonniges Wetter

NAME

Beelitz. Videotextinfos, Faxservice, Wetterberichte, Langzeitprognosen – um das Wetter von morgen schon vorab zu kennen, lassen die Beelitzer Spargelbauern keine Informationsmöglichkeit aus. Hängt doch davon ihre gesamte Planung ab. Bleibt es kühl, muss mit den kleinen Ernteerträgen gehaushaltet werden, soll es in den nächsten Wochen dauerwarm sein, muss ein Vermarktungskonzept her. Derzeit warten die 13 Betriebe in Beelitz noch auf das schöne Wetter. Noch werde nur die Hälfte von dem geerntet, was man sich vorgenommen habe, heißt es beim Beelitzer Spargelverein. Und das hält auch die Preise hoch. Spargelbauer Syring aus Zauchwitz sagt zwar, dass der Kilopreis seit Saisonstart am 18. April von 8,50 Euro auf rund sieben Euro gesunken sei. Doch sei bei Spitzenerträgen ein Preis von fünf Euro möglich. Allein der so genannte Suppenspargel wechselt im Kilo schon für 2,50 Euro den Besitzer. Viele Kunden kaufen das Edelgemüse direkt ab Hof.

Die rund 1000 Saisonarbeiter im Beelitzer Anbaugebiet erreichen ohne massenweise sprießenden Spargel keine Spitzenlöhne. Noch werde tarifmäßiger Stundenlohn gezahlt, so Syring, wenn’s richtig losgeht, verdient ein erfolgreicher Spargelstecher bis zu neun Euro pro Stunde. ari

Mehr Informationen unter www.beelitz.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben