Berlin-Sport : Schnell mit 48: Sieg für die Staffel von Olaf Beyer

Jörg Wenig

Gut 27 Jahre nach einem einmaligen Triumph gewinnt Olaf Beyer immer noch. Es war 1978, als der Potsdamer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften für eine Sensation sorgte. Damals gewann er das 800-m-Finale gegen die britischen Mittelstrecken-Legenden Sebastian Coe und Steve Ovett. Gestern führte der inzwischen 48-jährige Beyer sein Team bei der Berliner Marathon-Staffel im Grundewald, veranstaltet von SCC-Running, als Schlussläufer zum Sieg. 3508 Läufer starteten, das ist neuer Rekord. Beyers www.team2008.de erreichte nach 2:22:51 Stunden das Ziel. Das schnellste Frauenteam, der Lang- und Laufladen Berlin, benötigte 2:52:29 für die 42,195 km lange Strecke. „Die anderen Läufer meines Teams kommen aus meiner eigenen Trainingsgruppe“, erklärte Beyer. Am Sonntag liefen dabei Steffen Berger, Sascha Stephan, Patrick Schulz und mit der Mittelstrecklerin Juliane Becker auch eine Frau im Beyer-Team. „Am Ende konnte nicht mehr viel schief gehen“, sagte Beyer, der als Schlussläufer mit klarem Vorsprung ins Rennen ging, aber über 5,195 km kaum etwas einbüßte.

Der Name seines Teams ist übrigens perspektivisch gewählt. Die Olympischen Spiele 2008 in Peking hat Beyer im Blick. Der Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik ist noch in erstaunlicher Form. Bei einem Rennen für seinen Verein, den Potsdamer Laufclub, lief er dieses Jahr die 1000 Meter noch in 2:44 Minuten – eine Zeit, die nur wenige seiner Schüler jemals erreichen werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben