Sport : Halbmarathon: Vor neuen Dimensionen

Jörg Wenig

Rund ein Jahrzehnt hatte Horst Milde darauf gewartet, diese Aussage machen zu können: "Wir sind auf dem Weg in eine neue Dimension." Nach der 21. Auflage des Berliner Halbmarathons war sie ebenso berechtigt wie der Zusatz des Cheforganisators: "Schritt für Schritt werden wir uns mit dem Halbmarathon der Größenordnung des Berlin-Marathons nähern." Nachdem am Sonntag insgesamt 11 655 Teilnehmer aus 53 Nationen gezählt worden waren, erwartet Horst Milde bei der 22. Auflage am 7. April des nächsten Jahres bereits bis zu 14 000 Athleten. Währenddessen kündigen sich auch für den Berlin-Marathon weitere Steigerungen an. Der Lauf-Klassiker registrierte zuletzt 34 090 Meldungen. Verglichen mit demselben Zeitpunkt des Vorjahres liegen schon jetzt mehr als doppelt so viele Meldungen vor.

Die große Stunde schlug beim Halbmarathon aber nicht nur dem Organisationsteam des SC Charlottenburg, auch Fabian Roncero schlug sie. Der Spanier ist erst der zehnte Läufer weltweit, dem es gelang, die 21,0975 km lange Strecke in weniger als 60 Minuten zu laufen. Der neue Streckenrekord von 59:52 Minuten zeigt, dass in Berlin nicht nur auf der Marathon-, sondern auch auf der Halbmarathonstrecke aufgrund des flachen Kurses Weltklassezeiten gelaufen werden können. Dies ist beste Werbung für künftige Veranstaltungen. Dass das internationale Interesse am Berliner Halbmarathon geweckt ist, hörte Horst Milde erst vor wenigen Tagen bei einem Treffen internationaler Lauf-Veranstalter in Turin.

Noch eine andere Erkenntnis bringt das Frühjahr den Berliner Organisatoren. Nachdem es jahrelang so ausgesehen hatte, als ob sich der Berliner Halbmarathon und die 25 km von Berlin gegenseitig die Teilnehmer wegnehmen würden und dadurch kein wirklich großes Frühjahrsrennen entstehen könnte, ist in diesem Jahr das Gegenteil eingetreten. Während der Halbmarathon einen Zuwachs von fast 50 Prozent verzeichnete, rechnen die Organisatoren des Berliner Leichtathletik-Verbandes (BLV) bei den 25 km ebenfalls mit einer deutlichen Steigerung. Am 6. Mai werden etwa 7500 Starter erwartet, zuletzt waren es rund 5500. "Wir sehen jetzt, dass beide gut nebeneinander existieren können", sagte Horst Milde, der im nächsten Monat einen weiteren Rekord anstrebt: Beim Frauenlauf am 26. Mai werden rund 6000 Läuferinnen erwartet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben