Der Tagesspiegel : Stimmenthaltung nutzt Extremisten

-

in Brandenburg ist seit der Wende deutlich gestiegen. Nach der ersten Landtagswahl 1990 blieben mit Ausnahme der Bundestagswahlen (und der 1998 am selben Tag stattfindenden Kommunalwahl) mehr als 40 Prozent der Wähler zu Hause (siehe Grafik). Auch für den heutigen Sonntag befürchten Wahlforscher eine hohe Zahl von Stimmenthaltungen.

Zum Abschluss ihrer Wahlkämpfe riefen die Spitzen von SPD, CDU, PDS, Grünen und FDP daher ebenso wie Vertreter der Wirtschaft und der Kirchen einhellig dazu auf, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen: Eine geringe Beteiligung dürfte die extreme Rechte stärken und könnte in Brandenburg zum Wiedereinzug der DVU in den Landtag führen.

3314 Wahllokale sind heute für 2,1 Millionen Brandenburger geöffnet. In 44 Wahlkreisen treten 481 Bewerber von 15 Parteien und Vereinigungen an. how

0 Kommentare

Neuester Kommentar