Boxen : Bau des Niemeyer-Bads ist genehmigt

Guido Berg

Potsdam - Die Baugenehmigung zur Errichtung des neuen Freizeitbades auf dem Brauhausberg steht. Gestern übergab Potsdams Baubeigeordnete Elke von Kuick-Frenz (SPD) die Genehmigung an den Geschäftsführer der Stadtwerke, Peter Paffhausen. Die Stadtwerke sind Bauherr des Vorhabens; der Entwurf des Bades stammt vom brasilianischen Stararchitekten Oskar Niemeyer. Mit der Planungsleistung wurde die Potsdamer Kock und Lünz Ingenieursgesellschaft beauftragt.

Nach Angaben der Baubeigeordneten tagt am 14. November der Förderausschuss des Landes, der über die Höhe der Landesförderung für das Badprojekt entscheidet. Kuick-Frenz erwartet eine 80-prozentige Förderung der förderfähigen Kosten des Bades. Baubeginn soll im Februar 2006 sein, die Fertigstellung spätestens Ende 2007. Die Gesamtbaukosten würden „zwischen 20 und 30 Millionen Euro“ liegen, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Paffhausen. Die derzeitige Schwimmhalle auf dem Brauhausberg werde im Herbst nächsten Jahres abgerissen.

Der Komplex des Freizeitbades umfasst ein Empfangsgebäude mit Fitnessbereich und Gastronomie, Schwimmbad und Rutsche, Saunabereich und Freizeitbad, Außenanlagen mit Außenbecken und Außensaunen sowie eine Stellplatzanlage mit 275 Stellplätzen. Das Schwimmbad soll 50 Meter lang sein, acht Bahnen haben und eine Wasserfläche von über 1000 Quadratmetern. Es soll zwei Sprunganlagen mit Ein- und Dreimeterbrettern geben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben