• Kulurfeste: Mit 800 Einzelveranstaltungen sollen Interressierte ins Land gezogen werden

Boxen : Kulurfeste: Mit 800 Einzelveranstaltungen sollen Interressierte ins Land gezogen werden

Hanne Bahra

Mit 51 Festivals und rund 800 Einzelveranstaltungen wollen die Organisatoren der Kulturfeste im Land Brandenburg e.V. in diesem Jahr Interessierte nach Brandenburg locken. Durch fünf neue Festivalmitglieder habe das Veranstaltungsprogramm erneut an Breite gewonnen, sagte Vorstandsmitglied Barbara Heidenreich bei der Präsentation der neuen Programmbroschüre am Freitag. Kulturstaatssekretär Christoph Helm kündigte an, das Land werde die Saison mit 1,77 Millionen Mark fördern. Davon entfielen rund 500 000 Mark aus Lottomitteln.

"Es wird weitergehen mit der Kultur im Land", versprach Helm den Veranstaltern der Kulturfeste. Ein Aufatmen ging hörbar durch den Musiksaal des Potsdamer Alten Rathauses, als er die diesjährige Fördersumme verkündete. Insbesondere die kleineren Festivals wurden in den vergangenen Jahren kräftig mit Lottomitteln gefördert. In diesem Jahr bereits halbiert, werden sie ab 2002 für diesen Zweck überhaupt nicht mehr zur Verfügung stehen. Doch auch für die kommenden mageren Jahre signalisierte das Kulturministerium Unterstützung.

Etwa 800 Einzelveranstaltungen stehen ab März auf dem Programm. Musik, Literatur, Bildende Kunst, Theater und Tanz zwischen Spreewald und Uckermark. Darunter viel Bekanntes wie der Choriner Musiksommer und die Kammeroper Schloss Rheinsberg, aber auch Geheimtipps, wie das Beberssee Festival "Perestroyka dlja Cultury": Kammerkonzerte auf dem ehemaligen russischen Militärflughafen Groß Dölln. Zum ersten Mal gibt es auch ein Jazzfest. Vom 28. August bis zum 10. September wird sich die Steinstraße in der Brandenburger Innenstadt in eine Jazzmeile verwandeln. Neu im umfangreichen Potsdamer Programm sind die Bachtage vom 1. bis 9. September. Ebenfalls neu ist das Festival "Rohkunstbau" in Groß Leuthen/Spreewald. Mit Ausstellungen, Konzerten, Lesungen, Tanzperformances und Theatergastspielen will man hier in einem Wasserschloss und einer Investruine "den Entertainment-Allüren der Großstadtkunst einen Kontrapunkt setzen". Ob Meisterkurse auf dem Internationalen Gitarrenfestival in Templin, Tanztage in Eisenhüttenstadt oder Open Air Klassik in Hoppegarten - so umfangreich das Angebot, so vielfältig die Spielorte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben