Der Tagesspiegel : Weitere fast 10 000 Euro Spenden für Giamblanco

Frank Jansen

Die Hilfsbereitschaft der Leser des Tagesspiegel ist enorm. Für Orazio Giamblanco, ein schwer behindertes Opfer rechtsextremer Gewalt, sind seit Dezember bereits wieder 9537 Euro gespendet worden. Das Geld ging auf den Konten des Brandenburger Vereins Opferperspektive und der Opferhilfeorganisation Weißer Ring ein. Giamblanco wurde 1996 im brandenburgischen Trebbin von einem Skinhead mit einer Baseballkeule attackiert und lebensgefährlich verletzt. Der Tagesspiegel berichtet seit elf Jahren, wie es dem Italiener, seiner griechischen Lebensgefährtin Angelica Berdes und ihrer Tochter Efthimia geht. Die drei wohnen in Bielefeld, die finanziellen Verhältnisse sind bescheiden. Beide Frauen pflegen den 66 Jahre alten Giamblanco, der an spastischer Lähmung, Depressionen und weiteren Beschwerden leidet.

Der Tagesspiegel, der Verein Opferperspektive und der Weiße Ring setzen die Spendenaktion fort. Das Geld gelangt ohne Abzüge zu Giamblanco. Im Dezember wurden bereits über 3000 Euro überwiesen. Giamblanco und die Frauen freuen sich über die Spenden. „Das ist sehr schön“, sagte Giamblanco dem Tagesspiegel. Die drei danken allen Lesern, die geholfen haben. Frank Jansen

Über den Verein Opferperspektive kann man unter dem Stichwort „Orazio“ auf folgendes Konto spenden: Bank für Sozialwirtschaft, Kontonummer 381 31 00, Bankleitzahl 100 20 500. Wer eine Spendenquittung wünscht, teilt bitte seine Anschrift mit oder wendet sich an den Verein Opferperspektive, Rudolf-Breitscheid- Straße 164 in 14482 Potsdam. Der Weiße Ring hält ebenfalls unter dem Stichwort „Orazio“ ein Konto bereit: Deutsche Bank Mainz, Nummer 34 34 34, Bankleitzahl 550 700 40. Spendenquittungen erteilt die Bundesgeschäftsstelle des Weißen Rings, Weberstraße 16 in 55130 Mainz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben