Alternative Antriebe haben es schwer : Von Elektro reden, Benziner verkaufen

Trotz vieler Studien und reichlich Diskussionen über alternative Antriebe sieht die Realität für umweltfreundliches Fortkommen auf vier Rädern eher düster aus. Einer Studie zufolge sind in den ersten beiden Monaten des Jahres 99 Prozent der zugelassenen Autos mit Verbrennungsmotor ausgestattet.

Nur ein Hobby? Bei den deutschen Herstellern wird viel über alternative Antriebe geredet. Verkauft werden aber Autos mit Verbrennungsmotor. Foto: Hersteller
Nur ein Hobby? Bei den deutschen Herstellern wird viel über alternative Antriebe geredet. Verkauft werden aber Autos mit...Foto: Hersteller

Trotz Rekordpreisen bei Benzin und Diesel kommen alternative Kraftstoffe und Antriebsarten in Deutschland nicht voran. Nach einer Erhebung des Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen (CAR) wurden auch in den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 immer noch 99 Prozent aller Neuwagen in Deutschland als Benziner oder Diesel auf die Straße gebracht.

"Es scheint, als wären alternative Antriebe eher für die Automobilmessen statt für den Markt gemacht", sagte Institutsdirektor Ferdinand Dudenhöffer. "Erst ist Gas als Antrieb gescheitert, jetzt dümpelt der Hybrid vor sich hin und das Elektroauto kann man derzeit so gut wie ganz abschreiben." Der Erhebung zufolge wurden im Januar und Februar gerade mal 4248 von 434.493 neu zugelassenen Pkw mit Erdgas (CNG), Flüssiggas (LPG), als Ethanol-Fahrzeug oder als Elektroauto beziehungsweise Hybrid zugelassen. "Die Deutschen schimpfen zwar über hohe Benzin- und Dieselpreise, aber Reaktionen beim Autokauf scheint das nicht hervorzurufen", sagte Dudenhöffer.

Dacia ist Marktführer

Zumindest beim Flüssiggas gebe es zwar einen Zuwachs, aber auch hier sei nicht der große Umschwung zu erwarten. "Mit viel Glück erreichen wir zum Jahresende etwa 15.000 Flüssiggas-Pkw - von 3,1 Millionen verkauften Pkw", rechnete der Autoexperte vor.

Marktführer bei den alternativen Antrieben sei der Billiganbieter Dacia. "Das übliche Vorurteil, dass alternative Antriebe nicht zu bezahlen sind, scheint nicht ganz zu stimmen", sagte Dudenhöffer.

Dacia habe in den ersten beiden Monaten des Jahres 736 Fahrzeuge mit alternativen Antrieben verkauft, etwa mit Flüssiggas-Motor. VW hingegen habe im selben Zeitraum nur 155 solcher Fahrzeuge verkauft. BMW hatte der Erhebung zufolge null Pkw-Zulassungen mit alternativen Antrieben in den ersten beiden Monaten, Porsche 12, Audi 14, Mercedes 15,
Ford 43 und Opel 86. "Bei den deutschen Premiumherstellern scheinen alternative Antriebe eher Hobby", sagte der Autoexperte. (dpa)

Fast alle schummeln beim Verbrauch
Sind die Stromer wirklich sauber? Reine Elektroautos stellen herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren deutlich in den Schatten. Auch wenn die Bilanz nicht mehr so grün ausfällt, wenn die Energieerzeugung in Bilanz mit eingerechnet wird. Klar ist, dass für bestimmte Anwendungen, wie bei Transporten und mobilen Dienstleistungen in städtischen Gebieten, die Zukunft elektrifiziert sein wird. Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
16.03.2012 12:57Sind die Stromer wirklich sauber? Reine Elektroautos stellen herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren deutlich in den...

2 Kommentare

Neuester Kommentar