Immobilien : Das Kreuz mit der richtigen Weichenstellung

CDU

Die CDU möchte die steuerliche Abschreibung für Gebäude um einen Prozentpunkt auf drei Prozent erhöhen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Eigenheimförderung. Dafür plant die Partei ein Baukindergeld sowie Grunderwerbsteuer-Freibeträge für Ersterwerber von selbst genutztem Wohneigentum. Die Vergabe von Grundstücken der öffentlichen Hand soll in bestimmten Fällen vom Wirtschaftlichkeitsprinzip abweichen können. Grundbesitzern werden steuerliche Anreize versprochen, wenn sie landwirtschaftliche Flächen für Mietwohnungen zur Verfügung stellen.

FÜR BAUHERREN

Baukindergeld: Wer erstmals eine Immobilie kauft, erhält 1200 Euro pro Kind jährlich, 10 Jahre lang

Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer festlegen

Steuerliche Förderung von energetischen Sanierungen

Keine Änderung der Mietpreisbremse

Belebung des öffentlichen und privaten Wohnungsneubaus

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Steuerliche Förderung von energetischen Sanierungen

Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer festlegen

FÜR MIETER:

Keine Änderung der Mietpreisbremse

Belebung des öffentlichen und privaten Wohnungsneubaus: Der Neubau von Mietwohnungen soll steuerlich gefördert werden.

SPD

Die SPD möchte neue Investitionsanreize für den Neubau schaffen und Baustandards vereinheitlichen.

FÜR BAUHERREN:

Einführung von Familienbaugeld. Für das erste Kind gibt es 8000 Euro, für das zweite und dritte Kind je 6000 Euro – maximal 20 000 Euro

Maklerkosten nach dem Prinzip „Wer bestellt, der zahlt“: Es soll beim Verkauf eines Grundstücks und/oder einer Immobilie gelten.

Unterstützung von Familien beim Erwerb von Bestandsbauten durch Programm „Jung kauft Alt“

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Maklerkosten nach dem Prinzip „Wer bestellt, der zahlt“

Unterstützung von Familien beim Erwerb von Bestandsbauten durch Programm „Jung kauft Alt“

Die Modernisierungsumlage will die SPD von derzeit 11 auf acht Prozent absenken.

FÜR MIETER:

Die Sozialdemokraten denken, die Mietpreisbremse sei eine geeignete Maßnahme zur Regulierung des Immobilienmarktes.

Sie wollen den Vermieter gesetzlich verpflichten, den Mietzins des Vormieters offenzulegen. Ausgleich von Nachteilen für Mieter bei Mietpreisbremse. Es soll ein Rückzahlungsanspruch für erhöhte Mietzinszahlungen ab Vertragsschluss eingeführt werden, die zu unrecht erhoben wurden. Die Miete soll danach infolge von Modernisierung nur um höchstens drei Euro/Quadratmeter innerhalb von acht Jahren erhöht werden können. Aktuell sind Mieterhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete nur alle drei Jahre und nur in Höhe von maximal 20 Prozent zulässig. In angespannten Wohnungsmärkten ist eine Erhöhung von maximal 15 Prozent möglich. Damit Mieterhöhungen weiter eingedämmt werden, sei eine Streckung des Zeitraums erforderlich, meint die SPD: „Wir wollen, dass der Zeitraum in angespannten Wohnungsmärkten von drei auf vier Jahre erhöht wird.“

Wohngeld anpassen. Ein Härtefall soll künftig dann gesetzlich vermutet werden, wenn mehr als vierzig Prozent des Nettohaushaltseinkommens für Miete einschließlich Heizkosten gezahlt werden muss.

Die Definition des Eigenbedarfs soll gesetzlich klargestellt werden.

FDP

Die FDP möchte die steuerliche Abschreibung für Gebäude um einen Prozentpunkt auf drei Prozent erhöhen. Die Liberalen hätten gerne zudem eine Zweckbindung der Bundesmittel zur Wohnungsbauförderung.

FÜR BAUHERREN:

Festlegung von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer. Die FDP will – bei Erstkauf einer Immobilie zur Selbstnutzung – 500 000 Euro Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer einführen und stattdessen sämtliche Immobiliengeschäfte regulär besteuern

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Festlegung von Freibeträgen bei der Grunderwerbsteuer

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie möchte die FDP entschärft sehen, damit Familien und Senioren leichter Eigentum erwerben können

FÜR MIETER:

Die FDP ist gegen eine Mietpreisbremse

Einen Wohnberechtigungsschein sollen nur noch diejenigen erhalten, die trotz Wohngeld keine Wohnung finden

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Bündnis 90 / Die Grünen sprechen sich für nachhaltige Gebäude aus. Sie wollen keine schnellere Abschreibungsmöglichkeit. Sie möchten vielmehr eine Million Wohnungen mit dauerhafter Sozialbindung bauen lassen. Bundesliegenschaften sollen vergünstigt an Kommunen abgegeben werden. Immobilienspekulationen sollen uneingeschränkt besteuert werden. Die Partei wirbt für die Einführung einer neuen Gemeinnützigkeit – damit sollen neben kommunalen Wohnungsunternehmen auch private Investoren für den Sozialen Wohnungsbau gewonnen werden.

FÜR BAUHERREN:

Bündnis 90 / Die Grünen möchten die Bürger mit kleinem und mittlerem Einkommen beim Kauf von Genossenschaftsanteilen von Wohnungsbaufirmen finanziell unterstützen.

Gestaltung eines umweltfreundlicheren Baurechts

Förderung von ökologischen Sanierungen

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Förderung von ökologischen Sanierungen

FÜR MIETER:

Anpassung der Mietpreisbremse zugunsten der Mieter: Die Mietpreisbremse soll für die Bundesländer auf mindestens zehn Jahre statt jetzt fünf Jahre verlängert werden. Ausnahmen von der Bremse wie für Neubauten und möblierte Wohnungen sollen ebenso abgeschafft werden wie die Rügepflicht.

Programm „Faire Wärme“

Anhebung des Wohngeldes

Gestaltung mieterfreundlicher Modernisierungsumlage

DIE LINKE

Die Linke plant, dass der Staat mindestens 250 000 Wohnungen baut beziehungsweise kauft – im Sinne des sozialen Wohnungsbaus. Die Partei ist zudem für die Beschlagnahmung und obligatorische Zwischennutzung von leer stehendem oder zweckentfremdetem Wohnraum oder als Wohnraum nutzbarem Gewerberaum.

FÜR BAUHERREN:

Mindeststandards für klimafreundliche Bauweise

Vereinfachte Vergabe von Krediten für ökologisches Bauen

Förderung ökologischer Sanierungen

Verschärfung der Mietpreisbremse (keine Ausnahmen, verpflichtende Mietspiegel, Strafe bei Mietwucher)

Abschaffung der Modernisierungsumlage

Schaffung einer Sonderkommission „Gerechtes Wohnen“ als Kontrollorgan

Förderung öffentlichen Wohnungsbaus

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Förderung von ökologischen Sanierungen: schrittweise Steigerung des verpflichtenden Anteils erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung für Neubauten, Ausweitung auf Bestand bei grundlegenden Sanierungen

FÜR MIETER:

Verschärfung der Mietpreisbremse (Abschaffung von Ausnahmereglungen, verpflichtende Mietspiegel, Strafe bei Mietwucher)

Abschaffung der Modernisierungsumlage

Schaffung einer Sonderkommission „Gerechtes Wohnen“ als Kontrollorgan

Förderung öffentlichen Wohnungsbaus

AFD

Die AFD will genossenschaftliches Wohnen fördern. Die öffentliche Hand soll zur Eigentumsförderung Grundstücke zur Verfügung stellen. Im Rahmen einer grundlegenden Steuerreform will die Partei auch die Erbschaftsteuer abschaffen. Unabhängig von ihrem Wert könnten Immobilien dann stets zum Nulltarif von Generation zu Generation weitergegeben werden.



FÜR BAUHERREN:

Abbau von Bürokratie und Bauvorschriften. Beseitigung unnötiger Vorschriften etwa zur Wärmedämmung

FÜR IMMOBILIENBESITZER & -KÄUFER:

Ausweisung neuer und die Optimierung bestehender Baugebiete.

Mieter und Eigentümer von Wohnraum sollen durch die Senkung der Grund- sowie der Grunderwerbsteuer entlastet werden.

FÜR MIETER:

Abschaffung der Mietpreisbremse

Mieter mit zu geringem Einkommen sollen weiterhin Wohngeld erhalten können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben