Immobilien : Ende für Spargel und Rhabarber

Um den Johannistag ranken sich Bauernregeln, die noch gültig sind

-

Um den 24. Juni ranken sich viele Bauernregeln, die für Verbraucher und Hobbygärtner weiterhin gültig sind: Denn der Johannistag markiert normalerweise das Ende der Saison für Rhabarber und Spargel und ist der ideale Zeitpunkt zum Schnitt von Laubhecken.

„Grundsätzlich ist es so, dass Bauernregeln mit einem seriösen Hintergrund auch einen praktischen und realen Nutzen haben“, erklärt Frieder Zimmermann, Sprecher der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Im Falle des Johannistages, der an die Geburt Johannes des Täufers erinnern soll und vor allem in der katholischen Kirche eine wichtige Rolle spielt, heißt das nach Zimmermanns Worten: Verbraucher, die vom 24. Juni an auf der Suche nach frischem Spargel sind, dürfen keine Produkte aus deutscher Ernte mehr erwarten. Ebenso sieht es mit Rhabarber aus.

„In beiden Fällen geht es – wissenschaftlich begründet – darum, dass die Pflanzen nicht weiter geschwächt werden dürfen“, erklärt Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Denn beim Spargel, der auf dem Esstisch landet, handelt es sich um die Sprossen der Pflanze, aus der das Spargelkraut wächst, wenn sie nicht gestochen wird.

„Auch beim Rhabarber werden komplette Pflanzenteile geerntet: die Stiele mit den Laubblättern“, sagt Wagner. Passiert das über die Zeit um den Johannistag hinaus, können weder Rhabarber noch Spargel die so genannte Photosynthese einleiten, bei der sie Kraft für das nächste Jahr sammeln. Dagegen fehle der noch immer verbreiteten Meinung, nach der später geernteter Rhabarber „giftig“ sei, die Grundlage.

Wer eine Laubhecke hat, sollte am Johannistag, kurz davor oder danach die Gartenschere zücken und das Gehölz schneiden. Dann kann er sich einen weiteren Formschnitt im Spätjahr meist sparen, erläutert Wagner: Denn „Laubhecken schließen um den Johannistag ihren zweiten Trieb des Jahres ab, der äußerst kräftig ausfällt.“ Danach reifen sie in aller Regel nur noch nach, wachsen also nicht mehr aus der gewünschten Form. gms

0 Kommentare

Neuester Kommentar