Immobilien : HOLZBEARBEITUNG

-

Eines der ältesten Mittel zur Oberflächenbehandlung von Holz ist Leinöl. Auf einer Oberfläche aufgetragen, trocknet es zu einem dünnen Film, was allerdings recht lange dauert. Daher verkocht man Leinöl unter Zugabe eines die Trocknung beschleunigenden Stoffes zu Leinölfirnis auf. Mit Pigmentpulver gemischt, lassen sich somit farbige Holzöle selbst herstellen.

Bienenwachs. Das beste Wachs für die Holzbehandlung ist echtes Bienenwachs. Allerdings muss man es bis zur Verflüssigung aufwärmen, da es sich sonst nicht auftragen lässt. Deshalb stellt man Bienenwachsbalsam her. Dazu wird im Wasserbad reines Bienenwachs geschmolzen und mit der gleichen Menge Balsamterpentinöl oder Citrusschalenöl vermischt. Wird der Lösemittelanteil erhöht, kann man das Wachs so verflüssigen, dass es sich mit dem Pinsel auftragen lässt. Die Belastbarkeit der gewachsten Oberfläche erhöht sich, wenn man 20 Prozent Leinölfirnis der Mischung zufügt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben