Immobilien : Knackige Köpfe

Neue Züchtungen von Eisbergsalat

Peter Busch

Eisbergsalat ist besonders im Sommer eine geschätzte Delikatesse, da er gut gekühlt am besten schmeckt. Außerdem ist er im Kühlschrank ausgezeichnet lagerfähig, und selbst angerichtet bleibt er mehrere Stunden frisch. Für den Gärtner von Vorteil ist der Umstand, dass die Köpfe absolut schossfest sind und sich der Erntezeitpunkt über einen längeren Zeitpunkt erstreckt, während es bei anderen Sorten leicht Salatschwemmen gibt.

Eisbergsalat kann schon ab Frühjahr kultiviert und noch bis Anfang Juli ausgesät sowie bis Mitte August gepflanzt werden. Bewährt haben sich die Sorten Great Lakes, Laibacher Eis und Kellys; neue Sorten wie Timo und Resi weisen Resistenzen gegen Mehltau auf. Für abwechslungsreiche Farben sorgen neue Züchtungen mit roten Blättern, wie Rouge Grenobloise und Sioux.

Entweder wird in Reihen mit einer Saattiefe von gut einem Zentimeter in Beete oder in Töpfe ausgesät. Nach ein bis zwei Wochen erscheinen die Keimlinge, und nach zwei weiteren Wochen kann an den endgültigen Platz verpflanzt werden. Wie bei allen Salatpflanzen darf auch der Eisbergsalat nicht zu tief gepflanzt werden, da er sonst leicht fault. Als Faustregel gilt, dass sich alle Blattansätze oberhalb der Erde befinden. Da der Platzbedarf bei diesem Salat etwas größer ist, sollten die Pflanzen mindestens 30 mal 30 Zentimeter auseinander stehen. Während trockener Tage ist für genügend Feuchtigkeit im Boden zu sorgen, allerdings sollten ab Kopfbildung die Blätter nicht mehr benetzt werden, da der Kopf sonst leicht fault.

So unproblematisch Eisbergsalat in der Kultur auch ist, ein Befall mit Blattläusen oder Schnecken kann schnell die ganze Freude verderben, da der Salat dann von innen verfault und verschmutzt.

Um Schnecken nach dem Auspflanzen erst gar nicht bis zu seinen Salatpflanzen vordringen zu lassen, kann man sie auch mit einem Schneckenzaun aussperren. Dies ist entweder ein Kunststoffband, eng mit Dornen besetzt, oder ein in einer bestimmten Form gebogenes, winkeliges Blech. Beide sind von Schnecken nicht zu überwinden. Innerhalb dieses geschützten Beetes können natürlich immer noch einige Schnecken für Ärger sorgen. Deshalb lohnt es sich, bevor die ersten Fraßschäden an den ausgepflanzten Salatpflanzen zu beobachten sind, nach Einbruch der Dunkelheit mit Hilfe einer Taschenlampe die Nacktschnecken von den Pflanzen zu entfernen.

Eisbergsalat braucht bis zur Reife gut zwei Wochen länger als die anderen Kopfsalate und kann dann laufend in der Küche verwendet werden. Da Nässe und Fröste dem Eissalat im Herbst schaden, wird er entweder ab September zügig geerntet oder mit einem Folientunnel geschützt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben