Nullenergiehaus Boyenstraße : Energiewende auf dem Mauerstreifen

In der Boyenstraße in Mitte ist ein ökologisches Vorzeigeprojekt fertiggestellt worden.

von und Jan Hinnerk Roloff
Die Fenster dreifach verglast, die Holzfassade mit Zellulose gedämmt. Das Nullemissionshaus Boyenstraße in Mitte kommt mit 16 Kilowattstunden Heizwärme pro Jahr und Quadratmeter aus.
Die Fenster dreifach verglast, die Holzfassade mit Zellulose gedämmt. Das Nullemissionshaus Boyenstraße in Mitte kommt mit 16...Foto: sveapietschmann.de

Hohe Heizkosten machen vielen Berlinern Sorgen. Nicht aber den Bewohnern des siebengeschossigen Mehrfamilienhauses in der Boyenstraße 34/35, das in diesem Mai auf dem ehemaligen Mauerstreifen zwischen Mitte und Wedding fertiggestellt worden ist: Wenn die Berechnungen stimmen, so müssen sie für eine hundert Quadratmeter große Wohnung pro Jahr höchstens 300 Euro für Heizung und Warmwasser ausgeben. Pro Quadratmeter und Monat wären dies 0,25 Euro – nicht einmal ein Viertel dessen, was nach der vom Senat veröffentlichten Betriebskostenübersicht bei einer durchschnittlichen Berliner Mietwohnung fällig wird.

Die Bewohner der Boyenstraße sind allerdings keine Mieter, sondern Eigentümer. Und sie dürfen sich nicht nur über geringe Nebenkosten freuen, sondern auch darüber, in einem ökologischen Modellprojekt zu wohnen. Das Mehrfamilienhaus ist nämlich ein sogenanntes Nullemissionshaus – was bedeutet, dass es rechnerisch kein CO2 ausstößt. Schon vor seiner Fertigstellung ist es mit einem Preis ausgezeichnet worden, nämlich mit dem von einem breiten Verbändebündnis verliehenen Klimaschutzpreis 2012. Ein wichtiger Baustein des energetischen Konzepts ist die Dämmung, wie Christoph Deimel vom Berliner Architekturbüro Deimel Oelschläger erläutert, das den Neubau für eine Baugruppe geplant hat. Die Fenster sind dreifach verglast, und in die Holzfassade ist eine Zellulosedämmung integriert.

Bei der Energieerzeugung setzen die Planer auf eine Kombination aus Blockheizkraftwerk (BHKW) und Fotovoltaikanlage. Dass das BHKW im Keller über Erdgas betrieben wird, stört die gute Energiebilanz nur auf den ersten Blick: Zwar stößt Erdgas CO2 aus; weil diese Emissionen aber mit der Energiebilanz der Fotovoltaikanlage auf dem Dach verrechnet werden, resultiert rechnerisch trotzdem der Nullemissionsstatus.

Verbraucht wird der von der Fotovoltaikanlage erzeugte Strom vorrangig im Gebäude selbst; der Rest wird ins allgemeine Stromnetz eingespeist. In erster Linie versorgt der auf dem Dach produzierte Strom die Lüftungsanlage, die ein zentrales Element des Energiekonzepts darstellt. „Dabei handelt es sich um eine mechanische Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung“, sagt Deimel. Das bedeutet, dass es in den Wohnungen – mit Ausnahme einer Handtuchheizung im Bad – keine Heizkörper gibt. Frieren müssen die Bewohner trotzdem nicht, da Wärme über die Lüftungsanlage verbreitet werden kann.

Damit dieses System funktioniert, sollten die Bewohner der 21 Wohnungen allerdings im Winter nicht zu lange die Fenster öffnen. „Man kann zwar kurz lüften“, sagt Deimel, „muss aber darauf achten, dass die Temperatur nicht unter 18 Grad fällt.“ Sorgen, dass die Hausbewohner sich nicht angemessen verhalten, macht sich der Architekt nicht: Schließlich hätten sie sich sehr bewusst der Baugruppe angeschlossen und damit für die energieeffiziente Bauweise entschieden.

Das Nullenergiehaus benötigt nicht mehr Energie, als es selber erzeugt. Das soll nach den Zielen der EU bei Neubauvorhaben zum Standard werden. Um hierzulande die Energiewende entscheidend voranzutreiben, reicht das allerdings nicht aus. Der größte Teil des Energieverbrauchs entfällt nicht auf neue Gebäude, sondern auf den Bestand. Eine Lösung ist, diese durch Sanierung auf den Plusenergie-Standard zu heben. Das ist sogar noch besser als ein Nullenergiehaus: Plusenergiehäuser erzeugen in der Jahresbilanz mehr Energie, als sie verbrauchen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar