Der Tagesspiegel : Wissenschaftler streiten über die Wirkung

-

Die Frage, ob gewalthaltige Videospiele („Killerspiele“) Kinder und Jugendliche selbst zur Gewalt verleiten , ist unter Experten umstritten. Der Ulmer Psychiater Manfred Spitzer hält diesen Zusammenhang für erwiesen, der Psychologe Kevin Durke von der Universität von Westaustralien ist völlig anderer Ansicht. Er beobachtete Teenager beim gemeinsamen Videospielen und stellte fest, dass sie dabei entspannt und guter Dinge waren. „Die hauptsächliche Art von Aggression war die derbe Behandlung des Spielgeräts“, berichtete er der australischen Regierung.

Hauptprobleme bei der wissenschaftlichen Bewertung der Frage sind die durchwachsene Qualität der Untersuchungen, unklare Begriffe und zu weitreichende Schlussfolgerungen. Eine solide Langzeitstudie von Dmitri Williams von der Universität von Illinois ging 2005 der Frage nach, ob Spieler von „Asheron’s Call 2“ – eines gewalthaltigen Onlinespiels – eher zur Aggressivität neigten als Nichtspieler. Aber es gab keinen Unterschied . Auch eine andere Tatsache gibt zu denken. In den USA geht die Kriminalität seit Jahren zurück – gleichzeitig steigt der Absatz von Videospielen unablässig. wez

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben