• Fuchs

    Unter Nachbarn

    Reineke Fuchs, BVG-Fan aus Müggelheim.

    Einmal Kurzstrecke in die Müggelberge, bitte… Drei Füchse liefen zum Bus der Linie 169, dessen Fahrer an der Endhaltestelle Odernheimer Straße in Müggelheim seine Pause machte. Das Foto ist schon ein paar Wochen alt, begann aber erst vor ein paar Tagen, bei Twitter die große Runde zu machen. BVG-Sprecherin Petra Reetz macht sich schon ernsthaft Sorgen über den mangelnden Respekt der Berliner Tierwelt vor Menschen und besonders Busfahrern. Foto: BVG. Mehr Füchse mal ganz privat-Fotos finden Sie hier: tagesspiegel.de.

    Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-t.loy@tagesspiegel.de

von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
Thomas Loy - Redakteur beim Verlag Der Tagesspiegel im Haus am Askanischen Platz in Berlin Kreuzberg. von Thomas Loy tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Treptow-Köpenick,

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick hat der Welt das Wort „Neubürgerbegrüßungsdampferfahrt“ geschenkt, doch nicht alle sind darüber erfreut. Die AfD, vertreten durch den Verordneten Denis Henkel, sandte der Bezirksregierung eine Frageliste, in der es unter anderem um die Kosten der Dampferfahrt, eine verdächtige Pressemitteilungslöschung und geflüchtete Neubürger geht. Was denn die AfD an der netten Einladung für Neubürger auszusetzen habe, fragte ich Herrn Henkel. Die Antwort: Wie ich denn darauf käme? „Die Fragen sind völlig wertungsneutral gestellt.“

Soso. Bürgermeister Oliver Igel antwortete am Freitag, dem Bezirk entstünden keine Kosten, allenfalls dem Tourismusverein, der die Dampferfahrt veranstalte. Flüchtlinge hätten bislang nicht teilgenommen. Auch aus gentrifizierten Gegenden der Stadt geflohene Neubürger meldeten sich bislang nicht sehr zahlreich zur kostenlosen Begrüßungsfahrt mit exklusivem Zugang zum Bürgermeister. Von mehreren tausend Zuzüglern waren 2016 und 2017 jeweils 30 dabei. Weil 2017 noch ein paar Plätze frei waren, gab das Bezirksamt eine Pressemitteilung heraus, die nach weiteren Anmeldungen wieder gelöscht wurde. Was bleibt? Eine längliche Wortschöpfung, ein paar Unkosten für den Verwaltungsaufwand und viel heiße Luft.

Thomas Loy, aufgewachsen an der Küste (Nordsee), zog 1995 nach Berlin und wohnt mit seiner Familie seit zehn Jahren in Johannisthal. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-t.loy@tagesspiegel.de

Thomas Loys Tipp für Sie

Raumstation Oberschöneweide. Abheben in den Orbit, ohne den Kontakt zur Erde zu verlieren? Das geht nur in der Raumstation des FEZ. In den Herbstferien lädt die Abteilung Raumfahrt wieder zu täglichen „Astronautentrainings“ ein. Mitmachen kann man ab acht Jahren, in Begleitung eines schwindelfreien Erziehungsberechtigten. „Ihr erfahrt, wie Astronauten sich auf den Flug vorbereiten und auf der Internationalen Raumstation leben, experimentieren und auch Spaß haben.“ Der Flug dauert 90 Minuten und kostet pro Person 5,50 Euro.  Was für eine Raumfahrt ein echtes Schnäppchen ist. fez.de

Übrigens erhält das Fez-orbitall-Raumfahrtzentrum am Donnerstag, 26. Oktober, gegen 16 Uhr Besuch von Noch-Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Die übergibt einen Spendenscheck des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB SE.