Häusliche Gewalt : Gewalt gegen die Familie - Vater bestritt Quälereien

Ein 35-jähriger Vater steht vor Gericht, weil er seine beiden Töchter und die Ex-Frau brutal gequält haben soll. Der Syrer bestreitet die Vorwürfe.

von

Der 35-jährige Vater, der als mutmaßlicher Familientyrann vor Gericht steht, hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Nie habe er eine seiner beiden Töchter mit dem Kopf ins Toilettenbecken gedrückt oder mit einem Holzstock gezüchtigt, sagte der Geschäftsmann aus Steglitz. Was die Mädchen zu Protokoll gaben, sei nie geschehen. „Das waren Szenen aus meinen Militärgeschichten, die sie so gern hörten“, sagte der Syrer. Seine Ex-Frau wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit befragt. Sie soll ihn belastet haben.

Bahzad M. muss sich wegen Körperverletzung und Bedrohung verantworten. Die Kinder sollen drei und sechs Jahre alt gewesen sein, als die Gewalt begann. Die Anklage wirft M. vor, mit einem langen Stock auf die Kinderhände geprügelt, die Mädchen zur Strafe unter die kalte Dusche gestellt und sie bei anderen Vorfällen gezwungen zu haben, bis zum Erbrechen Öl zu trinken. Zuletzt habe er im März 2012 seine geschiedene Frau attackiert. Der Prozess geht Mittwoch weiter.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben