Schule : Der Personen-Transporter

Trafic Passenger bietet bis zu acht Sitzplätze

Ingo von Dahlern

Eigentlich war für diese Fahrt ein Renault Espace vorgesehen gewesen. Als das aus verschiedenen Gründen nicht klappte, bot sich alternativ ein Renault Trafic an. Zwar waren wir mit Blick auf die Nutzfahrzeug-Basis ein wenig skeptisch, aber das legte sich bald. Denn dieses Fahrzeug überzeugte schnell – sowohl mit seinem großen Laderaum als auch seinen Fahrleistungen und vor allen Dingen mit seinem Fahrkomfort.

Der Trafic mit dem Common-Rail-Turbodiesel (74 kW /100 PS) lässt aus dem Transporter ein für sechs Erwachsene plus Kleinkind bestens taugliches Reiseauto werden, bei dem es auch keinerlei Probleme mit dem Gepäck gab – einschließlich Kinderwagen. Zudem überzeugte der Turbodiesel durch seine flotte Gangart, sein niedriges Geräuschniveau und seinen niedrigen Verbrauch. Und nicht zuletzt dadurch, dass es bei ihm weder knisterte noch klapperte, wie man das früher bei vielen, auf den Transport von Personen ausgerichteten Varianten von Nutzfahrzeugen in Kauf nehmen musste.

Trotz seiner beachtlichen Dimensionen zeigte sich der Trafic erfreulich handlich. Damit hat dieses Auto also durchaus alle Qualitäten, um für besonders große Familien mit entsprechendem Platzbedarf das Fahrzeug der Wahl zu sein.

Fahreigenschaften eines Vans

Offenbar ist man auch bei Renault von diesen Qualitäten überzeugt. Denn als neueste Variante gibt es mit dem Renault Trafic Passenger künftig eine speziell für den Personentransport konzipierte neue Variante. In der finden auf drei Sitzreihen bis zu acht Personen Platz – ein Auto, das neben großen Familien auch gewerbliche Nutzer wie Hotels ansprechen soll.

Verfügbar in den drei Ausstattungsversionen Authentique, Expression und Privilège bietet der Passenger seinen Passagieren bereits in der Basisausstattung hohen Komfort und ein hohes Maß an Sicherheit. Und er vereint das Raumangebot eines Transporters mit den Fahreigenschaften eine großen Vans. In der Serienversion des Trafic Passenger, die von außen an den in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern zu erkennen ist, haben sieben Personen Platz – und wenn man als Wunschausstattung eine Dreiersitzbank für die zweite Reihe ordert, reicht der auch für acht Mitfahrer. Sämtliche Sitze haben schon in der Grundausstattung Armlehnen, und der mit Teppichboden ausgestattete Innenraum wirkt ausgesprochen wohnlich. Das wird unterstrichen durch die Seitenverkleidungen und den Dachhimmel aus Stoff.

673 Liter für das Gepäck

Mit 673 Liter Stauvolumen bietet der, durch eine große und vollverglaste Heckklappe zugängliche Laderaum auch bei voller Besetzung des Fahrzeugs ausreichend Stauraum für deren Gepäck. Baut man die dritte Sitzreihe aus, wächst der Stauraum auf 3092 Liter. Und mit Hilfe von Verzurr-Ösen und eines auf Wunsch verfügbaren Sicherheitsnetzes lässt sich auch sperriges Transportgut zuverlässig sichern. Neben dem großen Laderaum gibt es im Innenraum eine Vielzahl großer und kleiner Ablagen. Und im Handschuhfach, das sich auf Wunsch klimatisieren lässt, haben zwei 1,5-Liter-Flaschen Platz.

Zur Komfortausstattung gehören schon bei der Basisversion getönte Scheiben, Bordcomputer, elektrische Fensterheber und elektrisch einstellbare beheizbare Außenspiegel, ein höhenverstellbarer Fahrersitz, eine Gepäckraumabdeckung und ein verstellbares Lenkrad. Mit der Ausstattung Expression gibt es auch Nebelscheinwerfer und ein 4x15-Watt-Cassettenradio, das als CD-Variante beim Privilège angeboten wird. Dieser ist darüber hinaus auch mit einer Klimaanlage ausgestattet. Für die hinteren Sitzreihen gibt es auf Wunsch eine zusätzliche Klimaanlage und Heizung. Und als Wunschausstattungen gibt es ein Pollenfilter sowie ein hochwertiges Navigationssystem mit dynamischer Routenführung.

Unter der Motorhaube des Trafic Passenger stehen vier Triebwerke zur Wahl – der spritzige Zweiliter-Benziner mit Vierventiltechnik und einer Leistung von 88 kW (120 PS), der sich in den Pkw-Modellen Mégane, Scénic, Laguna und Espace besten bewährt – und der mit 10,2 l/100 km für ein Fahrzeug dieser Größe nicht zu durstig ist – sowie drei Turbodiesel. Neben den bereits bekannten 1,9-Liter-Triebwerken mit 60 und 74 kW (82 und 100 PS) gehört dazu auch der neue 2.5 dCi. Der ist ein moderner aufgeladener Direkteinspritzer mit Common Rail und Vierventiltechnik, der 99 kW (135 PS) leistet und bereits bei 1750/min sein höchstes Drehmoment von 310 Nm liefert. Dem Trafic Passenger erlaubt er den Spurt auf Tempo 100 binnen 13,9 Sekunden und einen Verbrauch von durchschnittlich 8,6 l/100 km. Er erfüllt die Abgasnorm EU3. Bis auf den mit Fünfganggetriebe ausgestatteten kleinsten Diesel sind alle Triebwerke mit einem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert, das die Kraft des Motors an die Vorderräder des Trafic Passenger weiterleitet.

Umfangreiche Sicherheitsausstattung

Als Auto für den Personentransport bietet der Trafic Passenger eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Dazu gehören Frontairbags, Seitenairbags vorn und Dreipunktgurte auf allen Plätzen, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer auf allen äußeren Sitzen und Kopfstützen an allen Sitzen. Als Wunschausstattung gibt es auch Windowbags für Fahrer und Beifahrer und für die hinten sitzenden Passagiere. Der auf 16-Zoll-Rädern rollende Trafic Passenger hat ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und ein Fahrwerk, das neben hoher Richtungsstabilität einen sehr hohen Federungskomfort bietet. Und dank langer Serviceintervalle muss er nur alle zwei Jahre oder alle 30 000 Kilometer in die Werkstatt. Und mit Blick auf die vollverzinkte Karosserie und die mit Wachs versiegelten Hohlräume bietet Renault eine Zwölfjahresgarantie gegen Durchrostung. Gebaut wird das neue Modell, das vom September an verfügbar ist, sowohl vom Allianzpartner Nissan in Barcelona als auch dem Entwicklungspartner General Motors im britischen Luton. Die Preise sind derzeit noch nicht festgelegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben