• Rik De Lisle

    Rik De Lisle

    , alter Ami, Lichterfelde.

    Unter Nachbarn

    Warum ich hier gern lebe: Weil ich mich hier zu Hause fühle. Es ist der ehemalige „Amerikanische Sektor“, ich wohne hier seit den Siebzigerjahren! Was man noch verbessern könnte: Die Straßen müssen dringend repariert werden… Was ich besonders empfehle: Mittags essen bei Hasi am Kranoldplatz. Und einen Spaziergang am Teltowkanal kann ich immer empfehlen.

    Rik De Lisle, geboren 1947 in Milwaukee, Wisconsin, seit 1978 in Berlin und legendärer Rias-DJ, hat eine neue Sendung beim Berliner Rundfunk 91,4, immer samstags von 13 bis 18 Uhr. Am 25. Februar feiert er seinen 70. Geburtstag, aber von Rente ist keine Rede. Ein Video über ihn, in dem es auch um Lichterfelde (“meine Heimat”) geht, gibt es hier beim “Kiezreport”.
    berliner-rundfunk.de, youtube.com

    Wollen Sie sich oder jemand anderen in dieser Rubrik vorstellen? Haben Sie etwas Besonderes im Bezirk entdeckt? Oder ärgert sie etwas, und Sie wollen darauf aufmerksam machen? Dann schreiben Sie ihr unter leute-m.raack@tagesspiegel.de. Ich melde mich bei Ihnen.

von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
von Markus Hesselmann tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Steglitz-Zehlendorf,

fünf Monate nach der BVV-Wahl ist das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf endlich komplett. Nach den Widerständen gegen Franziska Drohsel wegen deren früherer Mitgliedschaft im Linksaußen-Netzwerk “Rote Hilfe” wurde Carolina Böhm als Stadträtin für Jugend und Gesundheit gewählt. Das berichten meine Kolleginnen Anett Kirchner und Ronja Straub aus der Bezirksverordnetenversammlung gestern Abend. Die 50-jährige Sozialdemokratin Böhm wurde mit 40 Ja-Stimmen von 54 abgegebenen gültigen Stimmen im ersten Wahlgang gewählt. „Der Ausgang der Wahl hat mich positiv überrascht“, sagte sie nach der BVV. „Für mich ist das eine gute Vertrauensbasis für meine Arbeit im Bezirk.“ Bei der Wahl im Rathaus Zehlendorf gab es sechs Nein-Stimmen und acht Enthaltungen. Steglitz-Zehlendorf ist damit übrigens nicht der langsamste Berliner Bezirk: Am anderen Ende der Stadt braucht Pankow noch länger.
tagesspiegel.de (Nachricht), tagesspiegel.de (ausführlicher BVV-Bericht), abgeordnetenwatch.de (Carolina Böhm bei Abgeordnetenwatch)

Markus Hesselmann ist Redaktionsleiter bei „Tagesspiegel Leute“, arbeitet seit 20 Jahren für den Tagesspiegel und lebt seit 1988 in Berlin. Neben den Bezirks-Newslettern betreut er die Bezirksseiten auf Tagesspiegel.de (hier Steglitz-Zehlendorf) und die Social-Media-Auftritte von „Tagesspiegel Leute“. Diskutieren Sie mit bei Facebook und Twitter. Wenn Sie darüber hinaus Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie bitte eine E-Mail an leute@tagesspiegel.de.

Sicher und bequem umziehen:

Jetzt kostenlos Umzugsangebote anfordern und bis zu 70% sparen.


Eine Kooperation mit MOVE24

Armin Lehmanns Tipp für Sie

Der “Kronprinz” in der Clayallee 323 ist Biergarten und Wohnzimmer zugleich. Das ist vielleicht das schönste an diesem Gasthaus: Man kann alles haben, denn für alle Gemüter und passenden Gelegenheiten passt das Ambiente. Etwa Männerstammtisch? Kein Problem! Einfach ran an die großen, rustikalen Rundtische im Eingangsbereich, rauf auf den Hocker und Bier bestellt. Die Schwiegereltern sind dabei, es soll schon ein bisschen gediegener werden? Klar, einfach nach hinten durch an die schön gedeckten Tische. Fleisch essen geht hier übrigens immer, hier kann der Koch deftig. Aber er kann auch anders, und es gibt immer wieder feine, mit großer Liebe gemachte wohltuende Experimente, auch ohne Fleisch. Liebe ist hier schon auch wichtig! Die Wirte kümmern sich, sie kennen ihre Gäste, und sie behandeln sie so, als säßen sie eben in ihrem privaten Wohnzimmer. Ach ja, der Kronprinz ist eher klein und kuschelig. Wenn’s zu kalt ist für draußen wie derzeit noch, hilft zu Stoßzeiten nur eine Reservierung!
gasthaus-kronprinz.de

*Armin Lehmann ist Redakteur für besondere Aufgaben beim Tagesspiegel, lebt in Zehlendorf und hat unsere Steglitz-Zehlendorf-Seite gegründet.

Lokaltipp:

Zehlendorf auf Twitter