Gedeckter Tisch: Brot, Spargel, Süßes - eine gewagte Kombination.Foto: Willem Thomson

GENUSS

Für kleine Schlaraffen und große Lukullen. Das neue Magazin "Tagesspiegel Genuss" präsentiert ein ganz besonderes Menü: Auf der Karte stehen Einblicke in die Berliner Sterneküche, die Top Ten der Restaurants, das Wintermenü zum Nachkochen, der kulinarische Kalender, eine kleine Weinschule. Und viele weitere Zwischen- und Hauptgänge. Bon appetit!

  • Plädoyer für mehr Gastlichkeit Kellnerdämmerung

    Auf drei Koch-Azubis kommt nur ein angehender Restaurantfachmann. Während Köche Kultstatus erlangen, erfahren Servicekräfte zu wenig Lohn und Anerkennung. Ein Plädoyer für mehr Wertschätzung gut ausgebildeter Servicekräfte Von Kai Röger mehr

    Gute Servicekräfte sind rar - auch in Berlins Restaurantszene. Wundern muss einen das nicht: Im Beruf fehlt die Anerkennung und vor allem eine angemessen gute Bezahlung.
  • REGIONALE ERZEUGER Fisch auf den Tisch

    Den Räucherspezialisten Michael Wickert hat die Landlust gepackt. Von der Markthalle IX zog er mit „Glut und Späne“ in die Uckermark. In Gerswalde fand er seine Ruhe - und immer mehr Gleichgesinnte. Immer samstags öffnet er seinen Räucherimbiss in der ehemaligen Schlossgärtnerei, ein wunderbarer Anlass für eine Ausflug in die Uckermark Von Kai Röger mehr

  • ERZEUGER IM UMLAND Saumäßig gut

    Schweinefleisch schmeckt eben doch - wenn es aus nachhaltiger Zucht stammt und die Qualität und nicht die schnelle Schlachtreife bei der Aufzucht im Fokus steht. Einige Bauern haben sich darauf spezialisiert und bieten Fleisch und Wurst zum Kauf - auch im Internet Von Bernd Matthies, Kai Röger mehr

    Gutes Fleisch kommt von Schweinen, die ein gutes Leben hatten - man kann es schmecken
  • Verlosung Mischen wie ein Profi

    Cocktailrezepte von Profis, dazu Spirituosen aus der Region, alles hübsch in kleine Fläschchen portioniert und zum Selbermischen nach Hause geschickt: Die Drink-Syndikat-Boxen ersetzen die Heimbar. Und wir verlosen drei Honey-Sour-Boxen an unserer Leser Von Kai Röger mehr

    Der „Penicillin“ adaptiert nach Oliver Ebert (Becketts Kopf) zum Selbermischen
Mehr zum Thema
  • 09.06.2017 13:09 UhrVerlosungHerrn Fendrichs Gespür für Kaffee

    Zwei Führungen durch die Kaffeerösterei von Coffee Circle mit anschließenden Workshops zu gewinnen Von Heike Gläser mehr

    Hannes Fendrich beim "cupping"
  • 09.05.2017 09:48 UhrRestaurants in BerlinDie spannendsten Neueröffnungen im Frühling 2017

    Der Frühling beschert Berlin eine Fülle an spannenden Neueröffnungen: Ob spanische, kalifornische oder japanische Küche, 16 kulinarische Entdeckungen hat die „Tagesspiegel-Genuss“-Redaktion getestet. Von Elisabeth Binder, Ulrich Amling, Bernd Matthies, Kai Röger mehr

    Sticks'n'Sushi: Sieht nicht nur spektakulär appetitlich aus
  • 31.05.2017 14:18 UhrBacken in BerlinAuf der Suche nach dem perfekten Laib

    Was macht ein Brot zu einem richtig guten Brot? Und kann man ein lange haltbares und richtig gutes Brot selbst backen? Ein Besuch bei Florian Domberger und seiner Bäckerei in Moabit Von Kai Röger mehr

    Das Roggenbrot der Bäckerei Domberger Brot Werk, Essener Straße 11, Moabit
  • 19.04.2017 14:30 UhrAlkoholfreie GetränkebegleitungEs muss nicht immer Wein sein

    Noch ist Alkohol die selbstverständliche Begleitung zum Menü. Dabei gibt es vielversprechende Alternativen - selbst zu Wasser und Saft. Drei Wege zu einer neuen Art des Speise-Getränke-Pairings Von Kai Röger mehr

    Christian Singer aus dem "Dragonfly" über sein "Jine": „Unsere Jines sind eine Wortschöpfung aus Juice und Wine, also eine alkoholfreie Getränkebegleitung, die größtenteils auf Saft aufgebaut ist. Als Beispiel haben wir einen Jine in der Idee eines Digestifs kreiert, den wir zum Abschluss des Menüs zu unseren Chocolats servieren. Dafür verwenden wir vollreife Äpfel, schneiden diese grob klein und marinieren sie mit Muscovado-Zucker, Ahorn­sirup, Vanille und geräuchertem Maldon Sea Salt. Wir geben alles in einen Topf und gießen es mit einem weichen Wasser wie Evian auf, das dem Drink Tiefe und Cremigkeit verleiht. Die Mischung kochen wir langsam ein, bis der Fruchtzucker der Äpfel karamellisiert. Danach machen wir einen zweiten Ansatz aus Malzsirup, getrockneten Shiitakepilzen und getrockneter Orangenschale, den wir ebenfalls mit weichem Wasser auffüllen und einkochen. Anschließend werden beide Fonds cuviert. Zuletzt geben wir angeflammte japanische Eichenholzspäne in den Sud und lassen sie zwei Tage darin ziehen. Serviert wird der Jine auf Zimmertemperatur ganz klassisch in einem Whisky-Tumbler mit einer Orangenzeste.“ Dragonfly, Dubai, City Walk Boulevard, dragonfly.ue
  • 19.04.2017 15:20 Uhrvertical urban farmingHängende Gärten

    Kurze Wege, absolute Frische und alles unterm Dach: Zwei Startups wollen den urbanen Gemüseanbau revolutionieren Von Kai Röger mehr

    Gründerin Ema Paulin (mit Brille) aus dem Restaurant Good Bank in der Rosa-Luxemburg-Straße in Mitte.
  • 21.07.2016 14:37 UhrGenuss-Reise am die MoselReif für die Mosel

    Wo der Weinbau in Deutschland begann: Steillagen, Spitzenweine, Sterneküche – Exklusive GENUSS-REISE an die Mosel Von Ulrich Amling mehr

    Beste Lage. Goldener Herbst am Erdener Prälat.

Klick ins Heft

Genuss Bildergalerien