Diese Frau und ihr Kind sind ein paar Kilometer von der ostkongolesischen Stadt Goma in einem Flüchtlingslager für intern Vertriebene gelandet. Sie warten nun an der Grenze zu Ruanda darauf, dass die Kämpfe zwischen der von Ruanda unterstützten M-23-Miliz, der kongolesischen Armee und weiterer Milizen wieder aufhören. Ruandas zweifelhafte Rolle im Ostkongo hat seine Wahlchancen im UN-Sicherheitsrat jedoch nicht geschmälert.Foto: AFP

Ruanda

Vor fast genau 20 Jahren hat sich in dem kleinen zentralafrikanischen Land Ruanda ein Völkermord abgespielt, dem mindestens 800 000 Tutsis zum Opfer fielen. Der Völkermord war von der damaligen Hutu-Regierung präzise geplant. Drei Monate lang zogen Hutu-Milizen ausgestattet mit Namenslisten durch die Straßen und töteten. Am 19. Juli 1994 marschierte der heutige Präsident Paul Kagame mit seiner Tutsi-Armee in der Hauptstadt Kigali ein und beendete das Morden. Angesichts dieser Geschichte hat das Land eine beeindruckende Entwicklung genommen. Ein demokratisches System hat die Minderheitenregierung Kagame allerdings nicht aufgebaut. Und die Menschenrechte stehen auf der Prioritätenliste der Regierung auch nicht gerade weit vorne. Lesen Sie hier aktuelle Berichte zu Ruanda.

Aktuelle Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zu Ruanda
  • 03.01.2016 18:09 UhrDemokratie im AufwindAfrika lehnt sich gegen seine ewigen Präsidenten auf

    Vier Wahlen in Afrika im letzten Jahr geben Anlass zu Optimismus fürs neue. Und auch der Kampf gegen die ewigen Präsidenten auf dem Kontinent ist ein Zeichen für demokratischen Fortschritt. Von Dagmar Dehmer mehr

    Am 29. Dezember 2015 hat der neu gewählte Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Kaboré, sein Amt angetreten. Dass er gewählt wurde, ist ein großer Sieg der Demokratiebewegung in dem westafrikanischen Land.
  • 03.01.2016 15:36 Uhr25 Jahre Afrika-KorrespondentKontinent der Extreme

    Afrika hat zwei Seiten. Auf der einen stehen Lebenslust, Witz und Kreativität, auf der anderen Fatalismus, Brutalität und Gleichgültigkeit. Ein bilanzierender Essay nach 25 Jahren Arbeit als Afrikakorrespondent. Von Wolfgang Drechsler mehr

    Das frühere Hungerland Äthiopien gilt heute als Entwicklungsmodell. Auch Angela Merkel begann dort 2007 ihre Afrika-Reise.
  • 21.12.2015 17:52 UhrReferendum in RuandaFür immer Kagame

    Ruandas Präsident kann bis 2034 regieren, wenn er dazu Lust hat. In einem Referendum billigte das Volk eine dritte Amtszeit für Paul Kagame. Von Dagmar Dehmer mehr

    Paul Kagame hat abstimmen lassen, und die Zustimmung war überwältigend. Im Gegensatz zu seinem Kollegen im Nachbarland Burundi hat er seine dritte Amtszeit weitaus cleverer ermöglicht.
  • 21.12.2015 17:36 UhrBurundi vor neuem Bürgerkrieg?Vereinte Nationen warnen vor Völkermord in Burundi

    Die Afrikanische Union will eine Friedenstruppe in das zentralafrikanische Land schicken. Aber die Regierung in Bujumbura bezeichnet das als "Besatzung" und wehrt sich gegen die Entsendung. Von Dagmar Dehmer mehr

    Der Sohn dieser Frau ist bei einer Razzia am 11. Dezember von der Polizei erschossen worden. 87 Menschen sind bei den Polizeieinsätzen ums Leben gekommen, einige Leichen waren gefesselt, viele mit einem Kopfschuss getötet worden. Mit der Opposition habe ihr Sohn nichts zu tun, klagte die Frau.

Lesen Sie mehr zu Südafrika

  • Neuigkeiten aus und über Südafrika finden Sie auf unserer Themenseite

Lesen Sie mehr zu Nigeria

  • Neuigkeiten aus und über Nigeria finden Sie auf unserer Themenseite

Die politische Situation in Ruanda