Inmitten ihrer schwersten Krise ist die Europäische Union 2012 in Oslo mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.Foto: dpa

Die EU

Was 1957 als EWG der sechs Gründerstaaten – darunter  Deutschland – begann, ist mittlerweile zur EU mit 28 Mitgliedern gewachsen. Neben den Mitgliedsstaaten spielen in der EU die Kommission und das Europaparlament  eine wichtige Rolle. Aktuelle Beiträge zur Europäischen Union finden Sie hier.

Aktuelle Artikel zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema
  • 26.05.2017 07:58 UhrUS-Präsident auf AuslandsreiseTrump teilt hinter den Kulissen gegen Deutschland aus

    UpdateDie Verunsicherung sitzt tief bei Trumps erstem Besuch in Brüssel. In einem Gespräch mit EU-Spitzen äußert der US-Präsident Berichten zufolge massive Kritik an Deutschland. Von Markus Grabitz mehr

    Unein über die Nato: US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
  • 25.05.2017 16:23 UhrFlüchtlinge in libyschen LagernÄrzte ohne Grenzen: Es herrschen Hunger und Krankheiten

    Wer als Flüchtling in Libyen landet, dem droht die Internierung. Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen über die Not in den Lagern, kriminelle Banden und Europas Versagen. Von Christian Böhme mehr

    Rechtlos, hilflos, schutzlos. Afrikanische Flüchtlinge werden in Libyen oft misshandelt und werden unter katastrophalen Bedingungen gefangen gehalten.
  • 23.05.2017 08:58 UhrGriechenlandEuro-Staaten vertagen Entscheidung über weitere Kredite

    UpdateTrotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. "Eine Einigung war sehr nahe", verlautet vom Ratsvorsitz der EU.  mehr

    Griechenland steht wieder einmal unter Druck, weil die Regierung im Juli Schulden in Höhe von gut sechs Milliarden Euro zurückzahlen muss.
  • 22.05.2017 15:02 UhrSchuldenerleichterungen für GriechenlandWolfgang Schäuble belehrt Sigmar Gabriel

    Der Außenminister will den Griechen mit Entlastungen zügig entgegenkommen. Doch der Finanzminister warnt: Ohne Zustimmung des Bundestags geht das nicht. Von Albert Funk mehr

    Immer häufiger uneins, je näher die Wahl rückt: Wolfgang Schäuble und Sigmar Gabriel.