zum Hauptinhalt

Markus Langenstraß

Aktuelle Artikel

Foto: dpa

OTTO PROKOP 1921-2009 Es ist nicht sein Fach. Trotzdem will der Mann mit der Riesenbrille und der Fliege den Parteifunktionären Doping als Olympiastrategie ausreden: „Ein gedopter Sportler ist wie ein Trabi mit einem 100-PS-Motor“, sagt Otto Prokop.

Von Markus Langenstraß

VALENTIN ROSE (1762–1807) Selten dürfte es in der Medizingeschichte vorgekommen sein, dass das Wort eines Apothekers mehr gilt als das eines Arztes. Dem jungen Valentin Rose gelang dieses Kunststück.

Von Markus Langenstraß
Foto: bpk/SBB

CHRISTIAN MAXIMILIAN SPENER Man spürt den Atem des Nebenmannes, so eng und voll sind die Reihen des kleinen Hörsaals. Es ist der 29.

Von Markus Langenstraß

Die Sommerschwüle hat die Rigaer Straße klebrig gemacht, dunkle Wolken schieben sich über die Dächer. Vor dem Späti liegt eine Wolke aus Schweiß, Bier und Tabak in der Luft.

Von Markus Langenstraß

MAGNUS HIRSCHFELD 1868–1935 Etwas versteckt an diesem Eckgebäude, wo heute das Haus der Kulturen der Welt steht, hing ein Briefkasten. In den konnten die Berliner anonym ihre Fragen einwerfen.

Von Markus Langenstraß
Treponema pallidum, der Erreger der Syphilis, ist bis heute nicht im Labor kultivierbar.

Die Syphilis-Zahlen steigen wieder, vor allem bei Männern, die Sex mit Männern haben. Fachleute spekulieren über die Gründe. Wahrscheinlich nehmen viele Aids nicht mehr als Gefahr wahr – und werden deshalb allgemein enthemmter und sorgloser.

Von Markus Langenstraß

CHRISTIAN LUDWIG MURSINNA  Je mehr Blut auf den Schlachtfeldern floss, desto sicherer war der Arbeitsplatz des Feldchirurgen. Der Siebenjährige Krieg ist für Christian Ludwig Mursinna (1744–1823) eigentlich ein Segen.

Von Markus Langenstraß

OTTO HEUBNER 1843–1926 Als die Altersstruktur noch nach Pyramide und nicht nach Sarg aussah, kümmerte sich die Politik herzlich wenig um den Nachwuchs. Es wurde ständig neu geboren.

Von Markus Langenstraß

Immer mehr Roma-Kinder werden in Neukölln zum regulären Unterricht angemeldet. Viele von ihnen können kein Deutsch Um sie vorzubereiten, bietet die Eduard-Mörike-Grundschule einen Sommerkursus für Rumänen. Die Nachfrage ist groß.

Von Markus Langenstraß

ROBERT KOCH 1843-1910 Heute haben wir Hochsicherheitsschleusen. In Robert Kochs Wohnhaus trennt ein brauner Stoffvorhang die Milzbranderreger von seiner spielenden Tochter Gertrud.

Von Markus Langenstraß
Die Erinnerung an den letzten Sommer: Nach ihrer Wohungskündigung lebten mehrere rumänische Familien mit Kindern mehr als einen Monat im Görlitzer Park.

Roma-Familien in Moabit müssen ihre Wohnungen verlassen. Doch Ersatz ist kaum zu finden, weil viele Vermieter keine Roma wollen. Das Bezirksamt Mitte will helfen, doch viele Möglichkeiten sind ausgeschöpft.

Von Markus Langenstraß
Gut reagiert. Kadir Anlayisli, hier mit seiner Verlobten, hielt ein Polizeiauto an. Foto: dpa

Als Kadir Anlayisli den mordverdächtigen Kanadier Luka Rocco M. in seinem Internetcafé erkennt, behält er die Nerven und holt die Polizei. Dafür wurde der Tippgeber jetzt in Neukölln geehrt.

Von Markus Langenstraß
Foto: Bundesarchiv

FERDINAND SAUERBRUCH 1875-1951 Schilddrüsenoperation General Ludendorff: „Er wollte keine Narkose, um sich für sein Gebrechen zu bestrafen“, erzählt Ferdinand Sauerbruch trocken seinem Biografen Hans Rudolf Berndorf. Der steht vor einem Problem.

Von Markus Langenstraß

Seit 2001 rottet der Spreepark im Plänterwald vor sich hin. Solange kein Investor gefunden ist, wird dort Theater gespielt. Künstler aus aller Welt wollen jetzt wieder einen "Kulturpark" daraus machen - ganz ohne Karussells.

Von
  • Christoph Spangenberg
  • Markus Langenstraß
Kreisel im Grünen. 1992 wurde am Eingang das Karussell „Roting Cup“ errichtet – auch heute ein beliebtes Fotomotiv. Die Tassen, einst aus dem in Konkurs gegangenen französischen Freizeitpark „Mirapolis“ gekauft, drehen sich noch immer.

Seit 2001 rottet der Spreepark im Plänterwald vor sich hin. Jetzt wollen Künstler das Konzept eines Kulturparks entwickeln

Von
  • Markus Langenstraß
  • Christoph Spangenberg

PAUL EHRLICH (1854-1915) Eines Tages meldet sich der Gymnasiallehrer Rudolf Tardy zu Wort, um die Geschichte zurechtzurücken: Sein ehemaliger Schüler Paul „Ehrlich schien ein Lernkopf zu sein, bei durchschnittlichem Verstande und größter Gewissenhaftigkeit. Wohl befähigt aufzunehmen, aber nicht zu schaffen“, schreibt er 1914 im Leserbriefteil der Zeitschrift „Naturwissenschaften“.

Von Markus Langenstraß

Eine Kreuzberger Initiative sammelt Ideen für einen schöneren Görlitzer Park. Bisher ist die Grünfläche im Multikulti-Kiez eher für abenteuerliche Grillgelage, offenen Drogenhandel und überquellende Mülleimer berühmt.

Von Markus Langenstraß