• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Smarte Programme : Auf die bequeme Tour

13.07.2012 00:00 Uhrvon

Routenplaner-Apps für Fahrradfahrer und Wanderer helfen bei der Naherholung in Berlin und Brandenburg.

Mit dem Fahrrad den Havelradweg entlang rollen, durch das Naturschutzgebiet Sutschketal wandern oder in der Lausitz skaten – mit der kostenlosen „Brandenburg App“ können Naherholungssuchende ihre Touren im Umland von Berlin bequem mit dem Smartphone planen und absolvieren. Über die GPS-Funktion des Smartphones weiß die App immer genau, wo sich der Nutzer befindet. Verfahren oder Verlaufen ist somit nahezu ausgeschlossen. Zudem erfährt der Erholungssuchende auch unterwegs sofort, welche Restaurants oder Kulturangebote in der Nähe liegen oder wo man ein Fahrrad ausleihen kann. Darüber hinaus informiert die App über Veranstaltungen, Übernachtungsmöglichkeiten und die nächstgelegenen Tourismus-Informationsstellen.

Im Mittelpunkt stehen die Tourenvorschläge, die es für Radfahren, Wandern, Skaten und Wassersport gibt. Die Auswahl in den verschiedenen Regionen – zum Beispiel Potsdam, das Havelland oder die Prignitz – ist umfangreich. Praktischerweise werden die Touren nach ihrer Länge sortiert.

Die kostenlose App des Brandenburger Tourismus-Marketings gibt es für die beiden wichtigsten Plattformen iPhone/iPad und Android. Die Version für das Google-System hat noch leichte Macken, allerdings soll es im Sommer Updates und Funktionerweiterungen geben, um eigene Touren zu speichern. Doch auch ohne App steht den Ausflügen nichts im Wege: Die für Smartphones optimierte Webseite mobil.reiseland-brandenburg.de bietet annähernd die gleichen Funktionen.

Die Touren werden ausführlich beschrieben. Zusätzlich können die Routen als GPX-Track abgerufen und von Navigationsgeräten oder entsprechenden Navi-Apps (Maverick bei Android, OffMaps für iOS) dargestellt werden. Halterungen fürs Fahrrad – es gibt auch welche mit wasserdichten Hüllen – und Akku-Packs sollten als zusätzliche Anschaffung eingeplant werden.

Die besten Routen für Radler in Berlin und Umgebung bietet seit einigen Jahren die Internetseite www.bbbike.de. Nun gibt es dazu eine App, derzeit allerdings nur für Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android (BBBike Android Client). Besitzer anderer Smartphones können die mobile Webseite m.bbbike.de nutzen. Die App bildet die zentralen Funktionen der Webseite ab: Im ersten Schritt werden Start- und Zielort eingegeben, danach kann sehr detailliert festgelegt werden, wie man die Strecke absolvieren will. Zur Auswahl stehen unter anderem verschiedene Straßentypen, so dass Haupt- oder Nebenstraßen mehr oder minder stark bevorzugt werden. Fahrer, die Kopfsteinpflaster oder schlechte Fahrbahnbeläge vermeiden wollen, können das ebenfalls festlegen.

Viele der Strecken des Berliner Radwegenetzes führen durch Grünanlagen oder beispielsweise an der Spree oder der Panke entlang. In einer weiteren Option lässt sich einstellen, dass solche grünen Wege bevorzugt oder sogar stark bevorzugt werden. Mountainbiker sollten zudem einen Haken bei „Unkategorisierte Straßen einbeziehen“ setzen. Nach Abschluss der Voreinstellungen – man kann auch alles auf „egal“ stehen lassen, um den kürzesten Weg zu suchen – ermittelt BBBike die passende Route, die dann entweder mittels Google Maps oder einer anderen Navigation-App dargestellt wird.

Noch ist der BBBike-Client eine Betaversion. Start- und Zielort müssen eingetippt werden, über die Karte lassen sie sich noch nicht auswählen, die Positionsbestimmung per GPS fehlt. Die Länge der Route und die geschätzte Fahrzeit zeigt die Beta-Version ebenfalls noch nicht an. Als Navigator gehört die BBBike-App dennoch auf das Android-Smartphone jedes Radlers.

Ambitionierte Wanderer und Radfreunde sollten sich zudem die Seite www.GPSies.com anschauen. Das kostenlose Angebot des Berliner Software-Programmierers Klaus Bechtold existiert seit 2006, rund eine Million Nutzer besuchen die Seite monatlich. Ihren Schwerpunkt hat die Community mit über 550 000 Strecken in Deutschland. Aber auch zu vielen anderen europäischen Ländern und sogar weltweit werden Strecken angeboten. Insgesamt lassen sich über GPSies.com 1,3 Millionen Touren abrufen. Neben der Webseite gibt es GPSies als Apps für iOS und Android.

Bei Fahrradtouren wird in Unterkategorien wie Rennrad, Fahrradtour oder Mountainbike unterschieden. Neben den von anderen Nutzern hochgeladenen Touren, können auch eigene Routen erstellt und in verschiedenen Formaten gespeichert beziehungsweise an ein Navi geschickt werden. Um eine längere Tour einzugeben, werden am besten zuerst in einem größeren Maßstab die wichtigen Wegpunkte hintereinander markiert. Danach kann man sich in die Karte – Open Street Map Fahrrad oder HikeBike Map – hineinzoomen, um zusätzliche Wegpunkte einzufügen oder die vorhandenen umzusetzen. Damit ist GPSies deutlich einfacher zu nutzen als vergleichbare kommerzielle Produkte. Bestehende Touren lassen sich zudem importieren und anpassen. Einige weit verbreitete Navigationssysteme werden zudem mit speziellen Werkzeugen unterstützt.

Tagesspiegel twittert

Schickes Accessoire, unentbehrliches Technik-Gadget oder gar Objekt der Begierde – das iPhone von Apple. Für einige überlebenswichtiges Must-Have, für andere überteuertes Erwachsenenspielzeug: Die neue Generation des Kultprodukts führt den Mythos fort.
Lesen Sie hier mehr.
Service

Weitere Themen

Umfrage

Haben Sie Angst, Opfer von Cyberkriminalität zu werden?