Gehälter bei ARD und ZDF : Was verdienen Kleber, Jauch und Co.?

Politiker fordern mehr Transparenz bei ARD und ZDF: Intendanten, Moderatoren, Redakteure und Sprecher sollen ihre Gehälter und ihre Nebeneinkünfte offenlegen.

von
ZDF-Moderator Claus Kleber: Die Einkünfte der öffentlich-rechtlichen Top-Journalisten sind bislang nicht bekannt.
ZDF-Moderator Claus Kleber: Die Einkünfte der öffentlich-rechtlichen Top-Journalisten sind bislang nicht bekannt.Foto: dapd

Der Ruf nach Transparenz ist zum Schlachtruf geworden. Am lautesten tönt er in die Politik hinein, von dort tönt es jetzt wieder heraus. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt forderte am Montag, Intendanten wie auch Moderatoren, Redakteure und Sprecher der öffentlich-rechtlichen Sender sollten ihre Gehälter und ihre Nebeneinkünfte offenlegen. Die Öffentlichkeit habe ein Recht zu erfahren, für welche Unternehmen diese Meinungsmacher nebenher tätig seien und welche Honorare sie dafür erhielten. „Diese Nebeneinkünfte sollten genauso transparent veröffentlicht werden, wie es auch von den Bundestagsabgeordneten erwartet wird“, meinte die Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bundestags. Sie stellte sich „ausdrücklich“ hinter den Vorstoß des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. „Ich wünsche mir bei den öffentlich-rechtlichen Sendern die gleiche Transparenz wie bei den Politikern. Was ich verdiene, können Sie im Gesetz nachlesen. Das gilt so für das öffentlich-rechtliche ZDF nicht“, hatte Seehofer der „Bild am Sonntag“ gesagt.

Tatsächlich ist das Gehalt des ZDF-Intendanten vor zwei Jahren öffentlich gemacht worden. Es betrug nach Senderangeben rund 288 000 Euro im Jahr. Das ZDF folgte damals dem Beispiel der ARD-Anstalten. Demnach verdiente die WDR-Intendantin Monika Piel 2009 mit rund 308 000 Euro mehr Geld als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auf dieses Faktum wies auch Burchardt hin.

Wer ständig Transparenz fordere, der müsse sich selber transparent machen, so das Credo von Union und SPD. Bei Seehofer kann das als Retourkutsche gesehen werden. Der CSU-Chef Horst Seehofer warf dem ZDF vor, die Affäre um den Anruf vom damaligen Parteisprecher Hans Michael Strepp in der „heute“-Redaktion übertrieben behandelt zu haben. „Das ZDF hat den Vorfall überhöht“, sagte Seehofer. Für die SPD gilt, dass Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seiner Nebeneinkünfte als Vortragsreisender wegen unter erheblichen Mediendruck gekommen ist.

Das Kalkül der Politik mag so aussehen, dass sich die Verdienste und Nebenverdienste eines Claus Kleber und einer Maybrit Illner (beide ZDF), eines Tom Buhrow und eines Günther Jauch (ARD) gegen die Journalisten wenden würden, wenn die Öffentlichkeit Summen und Umfang erführe. Neid ist immer ein Faktor. Tatsächlich haben die gebührenfinanzierten Sender da eine offene Flanke. Was die journalistische Elite über Gehälter und Nebeneinkünfte verdient, was Unterhalter wie Markus Lanz als Moderator plus Produzent verdienen, das wird eisern verschwiegen. Eine Geheimnistuerei, die zu jedweder Mutmaßung einlädt.

Autor