Neue Strategie und Struktur für Gruner + Jahr : Hamburger Kommune

Lange hat Gruner + Jahr den Digitalbereich vernachlässigt. Nun treibt Vorstandschefin Julia Jäkel den Umbau des Verlags voran. Doch einige Maßnahmen verärgern Mitarbeiter.

von
Die Gruner+Jahr-Vorstandsvorsitzende Julia Jäkel treibt den Umbau des Verlags voran.
Will Gruner + Jahr zum Inhaltehaus machen: Vorstandschefin Julia Jäkel.Foto: dpa

Interessengemeinschaft. So könnte man das übersetzen, was Gruner + Jahr künftig „Communities of Interest“ nennt. Gemeint sind die Segmente, in denen Marken wie „Stern“, „Brigitte“ und „Geo“ jeweils gebündelt werden. Auf Englisch soll sich das wohl moderner anhören, doch wie innovativ dieses Konzept tatsächlich ist, wird der Hamburger Verlag mit mehr als nur einem neuen Namen beweisen müssen.

Am Dienstag stellte Julia Jäkel, die vor ziemlich genau einem Jahr in den G+J-Vorstand aufrückte und seit April dessen Vorsitzende ist, die neue Struktur und Strategie des Verlags vor: Die früheren Gruppen „Agenda“ und „Life“ werden aufgelöst, die Marken eben in den sogenannten „Communities“ gebündelt. Der „Stern“ bildet beispielsweise die Interessengemeinschaft „News“ zusammen mit „Neon“, „Nido“, „View“, „Viva“, „Gesund leben“ und „Art“. Die „Geo“ steckt in der „News“-Kommune mit Titeln wie „P.M.“ und „Wunderwelt Wissen“. Die Redaktionen sollen sich durch diese Gemeinschaftsbildung untereinander besser austauschen, die Marken so gestärkt werden. „Radikales Denken in Inhalten“, forderte Jäkel. „Wir müssen davon wegkommen, in Print oder Digital zu denken. Wir agieren plattformneutral“, sagte die Vorstandschefin. Sämtliche Inhalte der Magazine sollen auch in digitaler Form angeboten werden. Ziel ist, G+J von einem „klassischen Zeitschriftenhaus zu einem Inhaltehaus“ zu transformieren.

Ganz logisch ist die schöne neue Gruner-Welt nicht. Warum beispielsweise das Kunstmagazin „Art“ unter „News“ firmiert, ebenso das Elternmagazin „Nido“, das – konsequent in Interessengemeinschaften gedacht – wohl eher in den Bereich „Family“ passt, zusammen mit „Eltern“, ist fraglich.

Wut in München über die Umzugspläne

Mit Wut und Unverständnis reagieren die bisher in München angesiedelten Redaktionen darauf, dass sie aufgrund des Umbaus nach Hamburg umziehen müssen. 120 Mitarbeiter von „Neon“, „Nido“, „Eltern“, „P.M.“ und „Wunderwelt Wissen“ sind betroffen. Wer nicht mitgehen will, wird wohl gehen müssen. Die "Neon" ist beispielsweise in München gegründet worden, die Redaktion fühlt sich in der Stadt verwurzelt. Gerade die Unabhängigkeit vom Hamburger Mutterhaus habe die Kreativität beflügelt, heißt es aus der Redaktion, die in dieser Woche das zehnjährige Jubiläum des Magazins feiert.

Insgesamt wird bei Gruner + Jahr mit einem Stellenabbau gerechnet. Der Personalstand werde „angepasst“, sagte Jäkel, ohne Zahlen zu nennen, wie viele Stellen gestrichen werden sollen. Aber im Digitalbereich, so versicherte Jäkel, sei ein „signifikanter Aufbau“ geplant. In den nächsten fünf Jahren soll investiert werden in den Umbau des Verlags, dessen Anteilseigner die Bertelsmann AG und die Verlegerfamilie Jahr sind - und damit wohl auch: eine "Community of Interest". Sonja Álvarez

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben