Sendereihe „Meine Stadt“ : Arte zeigt mutige Architektur

Spektakuläre Orte, originelle Bauten: Die Sonntags-Reihe "Meine Stadt" zeigt Architektur aus einer anderen Perspektive.

von
Das Musée des Confluences in Lyon.
Das Musée des Confluences in Lyon.Foto: Arte

Ein Haus wie ein Tornado, ein einziger Wirbelwind, ach was, mehr als ein Haus, ein riesiger öffentlicher Ort ist das Musée des Confluences in Lyon, entworfen von dem Wiener Dekonstruktivisten Wolf. D. Prix. Confluence, so heißt das 150 Hektar große Areal am Zusammenfluss von Rhone und Saone, „ein städtebauliches Jahrhundertprojekt“ nennt Jakob Dunkl das, was hier entsteht.

Odile Decq, eine der wenigen weiblichen Stars der Branche, auch sie ein Wirbelwind, die schwarz gefärbten Haare stehen ihr zu Berge, hat auf dem alten Industriegelände ihre eigene Architekturhochschule eröffnet.

„Mutige Häuser“ stellt Jakob Dunkl vom Wiener Büro Querkraft Architekten in den Mittelpunkt seiner kleinen Arte- Reihe, die Sonntag startet, und die man als Berliner mit offenem Mund und voller Neid betrachtet. Warum bloß fehlt es an ebendiesem Mut in der deutschen Hauptstadt der Kreativen?

Schon vor zwei Jahren hat Dunkl sich auf Europareise begeben, damals Bordeaux, Nantes, Köln, München und das Ruhrgebiet besucht. Diesmal sind Lyon, Antwerpen, Kopenhagen und Luxemburg an der Reihe. Letztere ist besonders spannend, in der Stadt der Banken hätte man so rasante zeitgenössische Architektur am wenigsten erwartet.

Angesichts der zum Teil spektakulären Orte, die Dunkl zeigt, auch im Vergleich zu den originellen Bauten des von ihm mitbegründeten Büros Querkraft, ist die filmische Umsetzung vielleicht ein bisschen brav geraten. Das Auffallendste ist Dunkls rote Jacke, mit der er durch die Städte läuft und sich ausführlich mit Architekten wie Prix und Decq vor Ort unterhält. Aber man erfährt vieles, von dem man selbst als Interessierter keine Ahnung hatte. Und Dunkl führt auch hinter die Kulissen, an Ecken, zu denen man als normaler Mensch nicht unbedingt Zugang hat. Am liebsten würde man nach den Filmen sofort ausschwärmen, selber gucken.

„Meine Stadt“, jeweils sonntags um 11 Uhr 20 auf Arte. 3. April Lyon, 10. April Luxemburg, 17. April Kopenhagen, 24. April Antwerpen.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben