US-Kultserie : Rätselraten um die neue Stimme von Homer Simpson

Es wird bereits heftig spekuliert, wer dem chaotischen Familienvater künftig die Stimme leiht. Claus-Peter Damitz soll Ned Flanders synchronisieren.

von
Braucht eine neue Stimme: Homer Simpson.
Braucht eine neue Stimme: Homer Simpson.Foto: Nicolas Armer/dpa

Für die anderen Fernsehzuschauer ist das nur eine kleine Notiz, für die Simpsonianer ist das die Zukunft: Wer ist die deutsche Stimme von Homer Simpson?

Norbert Gastell, 2015 mit 86 Jahren gestorben, hatte das so spezielle Homer-Timbre 26 Staffeln lang vorzüglich geliefert. Zu hören war die neue Stimme erstmals öffentlich am Donnerstagabend, als ProSieben zwei „Simpsons“-Folgen in Berlin zeigte. Sofort danach begannen die Spekulationen über den neuen Synchronsprecher, nicht zuletzt auf Twitter unter dem Hashtag #ProSiebenHomer.

Der Sender wollte keinen Namen bestätigen, eine Sprecherin sagte der dpa lediglich: „Wir freuen uns aber, wenn weiter spekuliert wird.“ Den Namen rausrücken will ProSieben erst am nächsten Dienstag um 20 Uhr 15. Ein weiterer Stimmwechsel ist kein Geheimnis mehr: „Claus-Peter Damitz synchronisiert künftig Ned Flanders“, sagte die ProSieben-Sprecherin.

Der Branchendienst DWDL ist sich sicher, das Stimmen-Geheimnis gelüftet zu haben. Danach wird Christoph Jablonka Homers „Nein!“ und sein Geschrei intonieren. Der Münchner arbeitet seit den 80er Jahren als Synchronsprecher für Fernseh- und Animationsserien.

Staffel 27 startet mit großem Peng: Marge trennt sich nach 27 Jahren von Homer, weil dieser für seine Faulheit im Haushalt stets nur Ausreden parat hat. Homer datet daraufhin eine junge Apothekerin. Deren Vater ist ausgerechnet der neue Augenstern von Marge.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben