Das Volkswagen Logo in seiner Rohfassung.Foto: dpa

Volkswagen

Bis vor kurzem sah es für Volkswagen noch nach einem gelungenen Jahr aus. Deutschlands größter Automobilhersteller ist nach Toyota derzeit die weltweite Nummer 2 und wollte bis 2018 auch hier die Führung übernehmen. Doch angesichts des aktuellen Abgas-Skandals ist die Zukunft nun ungewiss. Lesen Sie mehr auf unserer Volkswagen-Themenseite.

Mehr zum Thema Volkswagen
  • 10.02.2017 22:18 UhrVolkswagen in der KriseFerdinand Piëch gegen den Rest von VW

    Nach Dieselgate täte der Konzern gut daran, endlich in der Führungsetage aufzuräumen. Auch ohne den Staatsanwalt. Ein Kommentar. Von Heike Jahberg mehr

    Welche Auswirkungen der Skandal am Ende haben wird, ist noch nicht abzusehen.
  • 10.02.2017 19:24 UhrLkw-Vorstand gehtWolfgang Bernhard verlässt Daimler

    Der größte Lkw-Hersteller der Welt verliert seinen Vorstand. Schon wird über eine Fortsetzung von Wolfgang Bernhards Achterbahn-Karriere spekuliert. Von Henrik Mortsiefer mehr

    Wolfgang Bernhard auf der Lkw-IAA 2016. Zuletzt musste er schlechte Geschäftszahlen präsentieren.
  • 09.02.2017 18:13 UhrAbgasskandal bei VolkswagenFerdinand Piëch ist ganz der Alte

    Der einst mächtigste Mann bei VW sorgt für neue Aufregung. Ferdinand Piëchs Vorwürfe im Diesel-Skandal sind auch ein Angriff auf Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil. Von Alfons Frese, Henrik Mortsiefer mehr

    Greift an: Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech
  • 09.02.2017 16:06 UhrAbgasskandal bei VolkswagenIsraelischer Geheimdienst gab offenbar Hinweise auf VW-Manipulationen

    UpdateSchlammschlacht bei VW: Ex-Aufsichtsratschef Piëch soll bereits im Februar 2015 durch Israel von dem Skandal gewusst und führende VW-Vertreter informiert haben. Von Henrik Mortsiefer mehr

    Ferdinand Piëch, früherer Aufsichtsratschef von VW, hat im Diesel-Skandal schwere Vorwürfe erhoben.
  • 07.02.2017 17:19 UhrMehr Fixgehalt und eine ObergrenzeWie VW seinen Chef künftig bezahlen will

    Der VW-Aufsichtsrat baut das Vergütungssystem für die Vorstände um. Der Konzernchef soll maximal zehn Millionen Euro verdienen und weniger variable Bezüge erhalten. Experten sind skeptisch. Von Henrik Mortsiefer mehr

    Ex-VW-Chef Martin Winterkorn verdiente 2015, im Jahr des Diesel-Skandals, insgesamt 11,7 Millionen Euro, 2014 waren es 15 Millionen Euro.
  • 06.02.2017 00:00 UhrDiesel-SkandalVW-Konzern stößt an Grenzen der Aufklärung

    20 Milliarden Euro Strafe in den USA und die Affäre ist beendet? Im VW-Konzern wird um die weitere Aufarbeitung von Dieselgate gerungen. Von Alfons Frese, Henrik Mortsiefer mehr

    Wer passt auf wen und was auf? Martin Winterkorn (links) und Ferdinand Piëch 2012 auf der Internationen Autoausstellung IAA.

Aktuelle Beiträge zum Thema Toyota

Mehr zum Thema: Audi

Aktelles aus dem Ressort Auto