• Älteste Doktorandin Deutschlands : Kinderärztin Ingeborg Rapoport mit 104 Jahren gestorben

Älteste Doktorandin Deutschlands : Kinderärztin Ingeborg Rapoport mit 104 Jahren gestorben

Die Kinderärztin Ingeborg Rapoport, die mit fast 80 Jahren Verspätung ihre Promotionsurkunde erhielt, ist tot. Sie starb im Alter von 104 Jahren in Berlin.

Die Kinderärztin Ingeborg Rapoport.
Die Kinderärztin Ingeborg Rapoport.Foto: Bodo Marks/dpa

Die Kinderärztin Ingeborg Rapoport ist tot. Die renommierte Kinderärztin gilt als Begründerin der Neugeborenenmedizin in der DDR und hatte ab 1969 an der Charité den deutschlandweit ersten Lehrstuhl für Neonatologie inne. Das Fachgebiet befasst sich als ein Spezialbereich der Kinder- und Jugendmedizin mit den typischen Erkrankungen von Neugeborenen und mit der Behandlung von Frühgeborenen.

Schlagzeilen machte Rapoport im Juni 2015, als ihr in Hamburg nachträglich die Promotionsurkunde übergeben wurde. 1938 war ihr während der Nazizeit wegen ihrer jüdischen Abstammung die Teilnahme an der entscheidenden mündlichen Prüfung verweigert worden. Die Prüfung holte sie dann 2015 in ihrer Berliner Wohnung nach.

Rapoport war 1912 in der damaligen deutschen Kolonie Kamerun als Tochter der jüdischen Pianistin Maria Syllm geboren worden und wuchs in Hamburg auf. 1937 beendete sie dort ihr Medizinstudium und begann, als Assistenzärztin am Israelitischen Krankenhaus Hamburg zu arbeiten. Parallel dazu schrieb sie ihre Doktorarbeit über Diphterie. Aufgrund ihrer jüdischen Abstammung durfte sie diese aber nicht einreichen und wurde von den Hochschulbehörden unter Verweis auf die NS-"Rassegesetze" auch nicht zur dazugehörigen Prüfung zugelassen.

Sie wanderte 1938 gezwungenermaßen in die USA aus, wo sie weiter als Kinderärztin arbeitete und auch ihren Doktortitel erwerben konnte. Im Exil heiratete sie den Biochemiker Samuel Mitja Rapoport. Weil Rapoport überzeugter Kommunist war, wurde das Paar Anfang der 50er Jahre in den USA stark angefeindet und siedelte schließlich mit den vier Kindern über Österreich in die DDR über.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben