Architekten-Pläne : Neue Hochhäuser für die City West

Eine Drehung weiter: Wo einmal das Riesenrad geplant war, könnte stattdessen ein neues Quartier mit Hochhäusern, Geschäften und Wohnungen entstehen. Werden die Pläne verwirklicht, soll dies auch für alteingesessene Anwohner Vorteile mit sich bringen.

von
Downtown Zoo. Hochhäuser vom Landwehrkanal bis zum Bahnhof Zoo zeigen Pläne von Architekt Jan Kleihues und Ex-Bundesbauchef Florian Mausbach.
Downtown Zoo. Hochhäuser vom Landwehrkanal bis zum Bahnhof Zoo zeigen Pläne von Architekt Jan Kleihues und Ex-Bundesbauchef...Foto: Simulation: Kleihues+Kleihues

Ein neues Quartier inmitten der City West, mit Wohnungen, Geschäften und Büros auf einer Fläche von gewaltigen 120 000 Quadratmetern und mit einem Wolkenkratzer mittendrin – dem Stadtteil Charlottenburg steht eine durchgreifende Erneuerung bevor. So wollen es jedenfalls die gemeinsamen Pläne des Architekturbüros Kleihues+Kleihues und des früheren Präsidenten des Bundesamtes für Bauwesen, Florian Mausbach. Und dieses Vorhaben kommt bei Politikern und Anliegern im Bezirk richtig gut an.

„Wir kennen die Pläne und fänden es gut, das Gebiet neu zu ordnen“, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) auf Anfrage. Er begrüßt den Vorschlag auch deshalb, weil auch der Neubau von Wohnungen vorgesehen ist.

Bisher waren auf diesem Gebiet keine Hochhäuser geplant, wie Müller auf eine frühere Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus erklärt hatte. Doch das muss nicht das letzte Wort sein. Der für Stadtentwicklung zuständige Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) jedenfalls hofft, dass eine Diskussion über die Pläne zur Entwicklung eines ganz neuen „Masterplans“ für das Areal führt.

So sieht das Gebiet derzeit aus.
So sieht das Gebiet derzeit aus.tsp

Das Gebiet beginnt unmittelbar auf der Rückseite des Bahnhofs Zoo und reicht bis ans Ufer des Landwehrkanals an der Müller-Breslau-Straße. Westlich wird das Areal von der Hardenbergstraße eingefasst, östlich von Bahntrassen. Ein großer Teil der Grundstücke gehört dem Bund, aber auch das Land zählt zu den Eigentümern. „Der neue Hauptzugang soll an der Hardenbergstraße zwischen Berliner Bank und Verwaltungsgericht entstehen“, sagt Mausbach. Dort steht zurzeit noch eine „Parkpalette“, die durch eine Tiefgarage ersetzt werden könne. Besucher würden von dort auf das neu geplante „Wahrzeichen für die City West“ zusteuern, einen etwa 179 Meter hohen Turm, der wie ein „Campanile“ auf einem freien öffentlichen Platz den Mittelpunkt eines neues Geschäftsviertels bilden könnte.

Nördlich der Hertzallee, die das Planungsgebiet in zwei Teile zerschneidet, könnte eine „Mischung aus Savignyplatz und Hansaviertel“, aus Tradition und Moderne entstehen, mit weiteren nicht ganz so hohen Türmen, erläutert Mausbach. Die Lage ist gut: mit dem Wasserlauf im Norden und dem Zoologischen Garten im Osten. Voraussetzung für diesen Teil der Pläne wäre allerdings ein Rückkauf des Grundstücks von den Investoren, die dort einst ein Riesenrad geplant hatten. „Das wäre für eine Neuordnung des Areals wichtig“, sagt Bausenator Müller.

„Eine Entwicklung dieser Flächen wäre für die ganze Umgebung ein Segen“, sagt der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft City West, Gottfried Kupsch. In der AG sind Geschäftsleute, Anlieger und Grundeigentümer organisiert. Kupsch zufolge sind Entwickler und Investoren an Flächen im alten Westberlin sehr interessiert. Das zeige auch das Tauziehen um die Grundstücke gegenüber dem neuen Hotel Waldorf-Astoria, südlich des Bahnhofs Zoo. In den arg abgenutzten Altbauten haben sich ein China-Imbiss, Beate Uhse und bis vor kurzem ein A+O-Hostel eingemietet. Noch scheitere ein Verkauf und eine grundlegende Sanierung aber an dem hohen Preis, den die Eigentümer verlangen. Interessenten gebe es genug, sagt Kupsch, der auch bei einer Entwicklung der Flächen nördlich des Bahnhofs Zoo reges Interesse voraussagt.

Im Bezirk hofft der Stadtrat für Stadtentwicklung Marc Schulte, dass mit den Plänen eine Debatte über das „Konglomerat von Nachkriegsbauten“ in Gang kommt, „die überarbeitet werden müssen“. Den Gewinn für die City West sieht Schulte vor allem darin, dass neue Wege durch das Quartier hindurch die Passanten vom Kurfürstendamm in Richtung Norden, am Newton-Museum vorbei, bis zum Wasser führen könnten – abseits der lärmenden und verkehrsreichen Hardenbergstraße. Auch eine neue Verbindung vom Quartier in den Tiergarten hinein nennt Schulte eine Riesenaufwertung der City West.

Autor