Aus für Infotower und Webcam : Am BER wird bald was abgerissen

Bau auf, bau ab: Am neuen Flughafen wird der Infotower abgerissen. Die BER-Webcam, die seit 2008 die Arbeiten dokumentiert, ist schon offline.

von
Tschüs, Tower. Nach der Luftfahrtschau rücken die Abrisskräfte an.
Tschüs, Tower. Nach der Luftfahrtschau rücken die Abrisskräfte an.Foto: Thilo Rückeis

Neuerdings ist die BER-Webcam offline. In aller Stille ist das Bild von der Homepage der Flughafengesellschaft verschwunden, wo es seinen festen Platz hatte. Bislang hatte man dort Panoramafotos von der BER-Baustelle abrufen können, eine einzigartige visuelle Chronik des Airports, der bisher ein Geisterflughafen blieb. Nun kommt eine Fehlermeldung: „Nicht gefunden.“

Noch steht er. Immerhin gehört der Infotower zu den Gebäuden, die bereits fertiggestellt waren.
Noch steht er. Immerhin gehört der Infotower zu den Gebäuden, die bereits fertiggestellt waren.Foto: Imago/Caro Schoenefeld

Jede Stunde einmal war die Kamera, montiert an einem Mast auf dem futuristischen BER-Infotower über der Aussichtsplattform, einmal um die eigene Achse geschwenkt, vom Terminal rüber zum Nordpier, der Start- und Landebahn dahinter. Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr hat diese Kamera aufgezeichnet, seit dem 5.Februar 2008, wie es auf der Baustelle anfangs noch voranging, und dann eben nicht mehr. Wie der BER am 8.Mai 2012, am Tag der Absage der Eröffnung, um 10 Uhr aussah? Ein, zwei Klicks, und da war’s, das Bild.

Plattform bald platt. Der Infotower am BER wird nach der Luftfahrtausstellung abgerissen. Foto: Mike Wollf
Plattform bald platt. Der Infotower am BER wird nach der Luftfahrtausstellung abgerissen. Foto: Mike Wollf

Seit Ende April hat der Flughafen die Webcam am BER „ausgemustert“, für die einst offensiv geworben worden war, stolz in Geschäftsberichten erwähnt. Und der Grund dafür sei, so heißt es auf Nachfrage, dass auch der für das BER-Sightseeing beliebte 33 Meter hohe Infotower demnächst eben abgerissen wird. Das bestätigt Flughafensprecher Lars Wagner, was sich bei ihm allerdings so anhört: „Der Infotower wird nach der ILA geschlossen und danach zurückgebaut.“

Im elften Jahr wird der BER immer närrischer
Eine Fluggastbrücke auf dem leeren Flugfeld, 2012.Weitere Bilder anzeigen
1 von 39Foto: Patrick Pleul/dpa
06.03.2017 08:02Eine Fluggastbrücke auf dem leeren Flugfeld, 2012.

Eigentlich sollte das schon geschehen sein, man habe wegen der ILA noch gewartet, damit Freaks noch die abfliegenden Geräte fotografieren können. Nein, der Infotower, längst auch ein BER-Wahrzeichen, steht auch nicht für neue Zufahrten oder Gebäude im Weg. „Es war ein Nutzungskonzept auf Zeit“, erklärt Wagner. Es sei ja vor allem auf Außenarbeiten angelegt gewesen, „jetzt geht es ja um Arbeiten drinnen.“ Man hätte jetzt etwa Fahrstuhl und Fassade erneuern müssen, was sich nicht lohne.

Der Fotograf des Potsdamer Platzes

Der Dienstleister, der den BER jahrelang dokumentierte, ist die Berliner Firma Cityscope, spezialisiert auf Architektur- und Baudokumentationen. Geschäftsführer Martin Potthoff gilt etwa als Fotograf des Potsdamer Platzes. Auf der Referenzliste stehen neben Berliner Baustellen auch der Dresdner Neumarkt, der Wiener Hauptbahnhof oder das Schiffshebewerk Niederfinow. Auf der Homepage läuft ein Video, das die BER-Baustelle im Zeitraffer zeigt.

Vertrag bis 2017

Dass er vom Flughafen offline gestellt wurde? Potthoff könnte es egal sein, er wird bezahlt, ist es ihm aber nicht. „Ich habe einen Bild-Liefervertrag bis Dezember 2017, der gilt weiter“, sagt er. „Ich habe gefragt, wie ich den Dokumentations-Vertrag weiter erfüllen kann, zum Beispiel an einem anderen Kamerastandort. Mein Auftraggeber hat mir gesagt: Man brauche keine Kamera mehr.“

Freilich, Potthoff will es nicht einfach dabei bewenden lassen. „Mein Auftrag war es doch, der Öffentlichkeit zu zeigen wie der Bauverlauf am Flughafen ist“. Vor allem sorgt er sich, was nun mit dem visuellen Nachlass geschieht, den insgesamt rund 78 000 Panoramabildern von der BER-Baustelle. „Ich fände es nicht gut, wenn diese Dokumentation von acht Jahren Flughafenbau der Öffentlichkeit nicht mehr zur Verfügung stehen würde.“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben